Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Specials > Havarie der "Costa Concordia" >

Opfer der "Costa Concordia" identifiziert

...

Opfer der "Costa Concordia" identifiziert

17.04.2012, 16:15 Uhr | dpa

Opfer der "Costa Concordia" identifiziert. "Costa Concordia": Rettungsteams bringen mit dem Hubschrauber Opfer des Schiffsunglücks auf die Insel Giglio (Quelle: dpa)

Rettungsteams bringen mit dem Hubschrauber Opfer des Schiffsunglücks auf die Insel Giglio (Quelle: dpa)

Zwölf Deutsche sind unter den Opfern der Havarie des italienischen Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia" am 13. Januar vor der toskanischen Insel Giglio. Das ergibt sich aus einer Bilanz der Präfektur von Grosseto, die die Identität von fünf weiteren Toten veröffentlichte und dabei noch zwei Vermisste auflistete. Von den 30 bisher geborgenen Toten sind damit Name und Nationalität bekannt.

Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte, dass insgesamt zwölf Deutsche bei der Havarie ums Leben gekommen sind. Unter den fünf zuletzt geborgenen Toten waren nach italienischen Angaben zwei Deutsche, ein Mann und eine Frau mit demselben Familiennamen. Die Opfer wurden bereits vor mehreren Wochen aus dem Wrack des Schiffes geborgen.

Leichen waren im März geborgen worden

Nähere Angaben zur Herkunft der deutschen Opfer wurden nicht gemacht. Bei den anderen drei jetzt Identifizierten handelt es sich um ein US-amerikanisches Ehepaar und um ein italienisches Crewmitglied. Die fünf Leichen waren am 26. März aus dem Wrack der "Costa Concordia" vor der italienischen Insel geborgen worden. Vermisst werden noch eine Italienerin, die als Passagierin an Bord war, und ein indisches Besatzungsmitglied.

Foto-Serie: Die Havarie der "Costa Concordia"

Die "Costa Concordia" war mit mehr als 4200 Menschen an Bord gekentert. Ermittler erheben schwere Vorwürfe gegen den Kapitän Francesco Schettino. Er soll das Kreuzfahrtschiff zu nahe an die Insel herangefahren haben, so dass es auf einen Felsen lief. Außerdem soll er die "Costa Concordia" noch während der Evakuierung verlassen haben. Er steht seit drei Monaten unter Hausarrest.

 
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Eindeutiger Hinweis 
Frau hat dicke Überraschung für ihren Freund

Doch der Mann steht total auf dem Schlauch und versteht die Signale seiner Liebsten nicht. Video

Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige