Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Specials > US-Wahlen 2012 >

Gingrich wirft auch offiziell das Handtuch

...

Gingrich wirft auch offiziell das Handtuch

03.05.2012, 14:41 Uhr | AFP, dapd

 

Newt Gingrich hat sich offiziell aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner verabschiedet. Der frühere Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses erklärte bei einem Auftritt im Washingtoner Vorort Arlington, dass er seine Bewerbung mit sofortiger Wirkung auf Eis lege. In der vergangenen Woche hatten US-Medien bereits über den bevorstehenden Rückzug Gingrichs berichtet.

Bei dem Vorwahl-Marathon um die Republikaner-Kandidatur konnte Gingrich in den vergangenen Monaten nur in seinem Heimatstaat Georgia und im benachbarten South Carolina gewinnen. Der frühere Vorsitzende des Repräsentantenhauses lag bei den Delegiertenstimmen für den Nominierungsparteitag seiner Partei Ende August weit abgeschlagen hinter Mitt Romney. Dieser wird im November aller Wahrscheinlichkeit nach Präsident Barack Obama herausfordern.

Gingrich unterstützt Romney

"Heute setze ich meine Kampagne aus. Das bedeutet aber nicht, dass ich meinen Bürgersinn aussetze", sagte Gingrich, der ankündigte, sich weiter politisch engagieren zu wollen. Gingrich häufte im kostspieligen Wahlkampf mehr als vier Millionen Dollar (drei Millionen Euro) Schulden an.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Der Polit-Veteran, der Romney im Vorwahlkampf mangelnde konservative Haltung vorgeworfen hatte, deutete nun seine Unterstützung für den Ex-Gouverneur an. Bei der Wahl am 6. November gehe es um eine "Entscheidung zwischen Mitt Romney und dem radikalsten linken Präsidenten der amerikanischen Geschichte", sagte er.

Romney erklärte, er sei zuversichtlich, dass Gingrich weiter "wichtige Leistungen" für die republikanische Partei erbringen werde. Der frühere Vorsitzende des Repräsentantenhauses habe die Politik in den USA mit "intellektueller Vitalität" bereichert.

Mitte April hatte bereits Romneys ärgster Rivale Rick Santorum das Handtuch geworfen. Damit bleibt neben dem Ex-Gouverneur von Massachusetts nur noch der radikalliberale Kongressabgeordnete Ron Paul im Rennen, dem aber keine Chancen auf die Nominierung eingeräumt werden.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Jubeln will gelernt sein 
Gegner nutzt Feierpause zum Kontertor

Hier wird dem Team der eigene Treffer zum Verhängnis. Video

SS Robert E. Lee 
Neue Fotos: Wrack aus dem Zweiten Weltkrieg

Das amerikanische Schiff liegt in 1500 Metern Tiefe und ist von Anemonen überwuchert. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Großer Summer-Sale - tolle Mode bis zu 50 % reduziert

Aktuelle Shirts, Blusen, Röcke & Hosen - jetzt versandkostenfrei bestellen bei GERRY WEBER.

Anzeige


Anzeige