Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > US-Wahlen 2016 >

    US-Wahlergebnis: Republikaner können den Senat nicht erobern

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Republikaner verteidigen das Repräsentantenhaus

    07.11.2012, 07:56 Uhr | AFP

    US-Wahlergebnis: Republikaner können den Senat nicht erobern. Der Kongress der Vereinigten Staaten.  (Quelle: dpa)

    Der Kongress der Vereinigten Staaten. (Quelle: dpa)

    Die Republikaner haben ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus in Washington verteidigt - den Senat aber nicht erobern können. Die Partei des unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney behält damit im Repräsentantenhaus die Oberhand. Beim Versuch jedoch, den von den Demokraten beherrschten Senat zu erobern, erlitten sie herbe Rückschläge.

    Die Republikaner hatten bei der Kongresswahl vor zwei Jahren den Demokraten die Mehrheit im 435 Abgeordnete zählenden Repräsentantenhaus entrissen. Vorausgegangen war eine heftige innenpolitische Debatte um die von Obama durchgesetzte Gesundheitsreform.

    Damit wurde es für Obama in den zwei zurückliegenden Jahren deutlich schwieriger zu regieren, zahlreiche Gesetzesvorhaben wurden im Parlament blockiert. Bisher hatten die Republikaner 240 Sitze im Repräsentantenhaus, Obamas Demokraten hatten dort 190 Abgeordnete. Fünf Sitze waren unbesetzt.

    Abreibungen für zwei Abtreibungsgegner

    Bei der Wahl zum Senat konnten die Demokraten ihre Mehrheit dagegen verteidigen. In Indiana verlor der umstrittene republikanische Bewerber Richard Mourdock nach TV-Berichten den bisher von den Republikanern gehaltenen Sitz an den Demokraten Joe Donnelly. Der erzkonservative Mourdock hatte einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, als er sagte, selbst eine Schwangerschaft nach Vergewaltigungen sei gottgewollt.

    In Missouri, wo der republikanische Senatsbewerber Todd Akin ebenfalls mit Kommentaren über Vergewaltigungen für Empörung sorgte, konnte die demokratische Senatorin Claire McCaskill nach Angaben der TV-Sender ihren Sitz verteidigen.

    Lange hatte es im Wahlkampf danach ausgesehen, dass Akin den Sitz von McCaskill erobern würde. Dann hatte der Republikaner erklärt, der weibliche Körper könne bei einer Vergewaltigung eine Schwangerschaft verhindern - und sackte in der Wählergunst ab. Forderungen aus der eigenen Partei, seine Kandidatur einem aussichtsreicheren Bewerber zur Verfügung zu stellen, ignorierte Akin.

    Demokraten holen Ted Kennedys Platz zurück

    Obamas Partei eroberte nach Angaben der Sender CBS und MSNBC auch den Sitz des 2009 verstorbenen demokratischen Senators Ted Kennedy aus Massachusetts zurück. Diesen hatte der Republikaner Scott Brown in einer Nachwahl für den Rest von Kennedys Amtszeit bis Ende dieses Jahres ergattert. Brown verlor den Sitz jedoch an seine demokratische Herausforderin Elizabeth Warren.

    Auch im Senatsrennen in Connecticut hatten die Demokraten die Nase vorn. Dort gewann Christopher Murphy den Sitz des parteilosen Senators Joe Lieberman, der sich aus der Politik zurückzieht. Lieberman, ein früherer Demokrat, hatte gewöhnlich mit seiner alten Partei abgestimmt.

    Repräsentantenhaus für zwei Jahre gewählt

    Insgesamt standen 33 Senatorenposten zur Wahl. In der 100 Sitze zählenden Kammer verfügten die Demokraten bisher über 51 Sitze, die Republikaner über 47. Dazu kamen zwei parteilose Senatoren.

    Anders als im Repräsentantenhaus sind im Senat alle US-Bundesstaaten unabhängig von ihrer Bevölkerungszahl mit zwei Vertretern repräsentiert. Während die Abgeordneten im Repräsentantenhaus alle zwei Jahre um ihre Wiederwahl kämpfen müssen, wird alle zwei Jahre ein Drittel der Senatoren für eine sechsjährige Amtszeit gewählt.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Aus acht Metern Höhe 
    Mann wirft Vierjährigen in Fluss - Mutter jubelt

    Die Polizei ermittelt mittlerweile gegen die zwei Erwachsenen. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal