Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Specials > Rechter Terror in Deutschland >

Beate Zschäpe hat Schulden bei der Sparkasse

...

Beate Zschäpe hat Schulden bei der Sparkasse

13.01.2013, 14:39 Uhr | dpa

Auf die mutmaßliche Terroristin Beate Zschäpe kommen nach einem Medienbericht auch finanzielle Forderungen einer Bank zu.

Zschäpe habe nach ihrem Abtauchen 1998 bei der Sparkasse Jena-Saale-Holzland Schulden von knapp 2000 Euro hinterlassen, weil sie ihr Girokonto überzog, berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" in seiner neuen Ausgabe. Eine Sprecherin der Sparkasse wollte sich dazu nicht äußern. "Egal, um was für einen Kunden es sich handelt, wir geben dazu telefonisch keine Auskünfte", sagte sie.

Die inzwischen 38 Jahre alte Zschäpe, die in Untersuchungshaft sitzt, soll nach dem Bericht auch 44.000 Euro an die Stadt Zwickau zahlen. Dabei gehe es um den Feuerwehreinsatz in der Wohnung des rechten Terrortrios "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU).

Foto-Serie: Nazi-Mordserie in Deutschland

Stadt setzte eine Detektei auf Zschäpe

Die Wohnung soll Zschäpe im November 2011 angezündet haben, nachdem sich die mutmaßlichen Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nach einem Banküberfall in Eisenach getötet hatten. Ihnen war die Polizei auf die Spur gekommen.

Nach dem Bericht hat die Sparkasse in Zschäpes Heimatstadt Jena mehrfach versucht, Zschäpe ausfindig zu machen. Es sei sogar eine Detektei eingeschaltet worden.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Gültiger Vollstreckungsbescheid gegen Zschäpe

Das Amtsgericht Jena habe im September 1998 einen Vollstreckungsbescheid gegen die Schuldnerin erlassen, der nicht zugestellt werden konnte und bis heute gültig sei.

Zschäpe muss sich voraussichtlich von April 2013 an wegen Mordes und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor dem Oberlandesgericht München verantworten.

Foto-Serie: Urlaubsbilder der NSU-Terroristen

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Kostenlose Beratung vom Experten

Über 400 Banken vergleichen und den Traum vom Eigenheim erfüllen. Jetzt vergleichen

Video des Tages
Peinliche Panne 
Toilettengang wird live in Sitzungssaal übertragen

Der Bürgermeister vergisst beim Austreten sein Mikrofon auszuschalten. Video



Anzeige