Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Specials > Die Syrien-Krise >

Israel startet Luftangriff auf Syrien - Chemiewaffen für Hisbollah?

...

Spekulation um israelischen Luftangriff auf Syrien

04.05.2013, 14:33 Uhr | dpa, AFP

Israel startet Luftangriff auf Syrien - Chemiewaffen für Hisbollah?. Israel,Syrien-Konflikt (Quelle: Reuters)

Eine F15 der israelischen Armee - angeblich gab es damit Luftangriffe auf Syrien (Quelle: Reuters)

 

Die israelische Luftwaffe hat US-Medienberichten zufolge Ziele in Syrien angegriffen. Die Attacke habe am Donnerstag oder Freitag stattgefunden, meldet der Sender CNN unter Berufung auf Regierungsquellen in Washington. Das Ziel dürfte eine Waffenlieferung für die israelfeindliche Hisbollah im Libanon gewesen sein, hieß es beim Sender NBC, der sich ebenfalls auf Regierungsmitarbeiter berief.

Die Lieferung habe vermutlich im Zusammenhang mit chemischen Waffen gestanden. Trotz der sich verdichtenden Hinweise auf einen Chemiewaffeneinsatz lehnt US-Präsident Barack Obama den Einsatz von Bodentruppen in Syrien ab.

Nicht im syrischen Luftraum

Wie CNN weiter berichtete, sollen die israelischen Kampfflugzeuge bei dem Angriff nach Geheimdiensterkenntnissen nicht in syrischen Luftraum eingedrungen sein. Demnach schossen sie ihre Raketen von außerhalb ab.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Bereits Ende Januar hatte die israelische Luftwaffe Ziele in Syrien angegriffen. Damals hatten US-Medien unter Berufung auf Washingtoner Regierungsbeamte berichtet, dass ein Forschungslabor für biologische und chemische Waffen attackiert worden sei. Als weiteres Ziel war ein Konvoi mit Luftabwehrraketen für die radikal-islamische Hisbollah-Miliz im Libanon genannt worden.

Sorge um Chemiewaffeneinsatz

Israel und die USA sind seit längerem wegen eines möglichen Chemiewaffeneinsatzes in Syrien besorgt und wollen sich für einen solchen Fall alle Optionen offenhalten. Die Regierung in Jerusalem sorgt sich insbesondere darum, dass chemische Kampfstoffe in die Hände der israel-feindlichen Hisbollah fallen könnten, die aufseiten des Regimes von Präsident Baschar Al-Assad nach Angaben der Opposition verstärkt in den syrischen Bürgerkrieg eingreift.

Die USA fassen mittlerweile auch Waffenlieferungen an die syrischen Rebellen ins Auge. Den Einsatz von US-Bodentruppen lehnt Obama aber ab. "Ich sehe derzeit kein Szenario, in dem Stiefel auf syrischem Boden, amerikanische Stiefel auf syrischem Boden, nicht nur gut für Amerika, sondern auch gut für Syrien wären", sagte er bei einem Besuch in Costa Rica.

Sollte sich herausstellen, dass die syrischen Streitkräfte systematisch Chemiewaffen einsetzen, würde dies jedoch alles ändern. Es müssten nun weitere Hinweise gesammelt und den Vereinten Nationen vorgelegt werden, sagte Obama.

Israelische Scheinangriffe?

Die libanesische Armee berichtete am Freitag von Luftraumverletzungen durch israelische Jets. Kampfflugzeuge seien stundenlang über libanesischem Territorium gekreist, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur NNA unter Berufung auf eine Mitteilung des Militärs. Im Südlibanon hätten die israelischen Flugzeug dabei auch mehrere Scheinangriffe in niedriger Höhe geflogen.

Die Kämpfe in Syrien gingen auch am Freitag unvermindert weiter. Der seit März 2011 andauernde Aufstand gegen das Assad-Regime hat nach UN-Schätzungen mehr als 70.000 Menschen das Leben gekostet.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Touristen entsetzt 
Traumstrände grün: Algen-Drama in der Karibik

Die Küste von San Andrés sieht sich seit der Algen-Flut nicht mehr ähnlich. Video

Shopping 
Coole Styles für kühle Herbsttage - jetzt entdecken!

Glamourös & lässig - das sind die neuen Mode-Trends der Saison. von GERRY WEBER

Oktoberfest 
A ries'n Gaudi - im Dirndl macht's erst richtig Spaß

Wiesn-Veranstalter rechnen auch in diesem Jahr mit Rekordbesucherzahlen.. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige