Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Die Syrien-Krise >

Satellit zeigt Zerstörungen: der Syrien-Krieg durch das "göttliche Auge"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Satellit zeigt Zerstörungen  

Der Syrien-Krieg durch das "göttliche Auge"

30.01.2014, 11:58 Uhr | ckr, t-online.de

Satellit zeigt Zerstörungen: der Syrien-Krieg durch das "göttliche Auge". Bilder von Digital Globe zeigen Kriegszerstörungen in Syrien (Quelle: AP/dpa)

Bilder von Digital Globe zeigen Kriegszerstörungen in Syrien (Quelle: AP/dpa)

Normalerweise müssen Kriegsreporter ganz nah an die Frontlinien, um der Welt das Grauen eines Krieges nahe zu bringen. Manchmal jedoch zeigt ein Blick von hoch oben eine eigene Wahrheit - ebenso weit weg von bewegenden Einzelschicksalen wie von kalten Statistiken. Und oftmals vielsagender als die buchstäblich im Flug fotografierte Gewehrkugel.

Solche Blicke durch ein quasi „göttliches Auge" hat nun die Firma Digital Globe, die ihre Fotos von NASA und Verteidigungsministerien erhält, für Syrien geliefert. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat sie veröffentlicht: Es sind Bilder aus den Jahren 2012. Sie zeigen Viertel der syrischen Hauptstadt Damaskus und des umkämpften Hama - mit annähernd 8000 Jahren eine der ältesten Städte der Welt. Was der Mensch dort in Jahrhunderten erbaut hat, hat der Krieg in Wochen zerstört.

Die Bilder dokumentieren ungeheure Verwüstungen: Ganze Viertel scheinen sich in Schutt und Staub aufgelöst zu haben. Was die Menschen in den Gebäuden erlitten haben mögen, vermag man sich kaum vorzustellen.

Großflächige Verwüstungen

130.000 Menschen sind in Syrien gestorben, seit sich ein immer größer werdender Teil des Volkes vor drei Jahren gegen den Diktator Baschar al-Assad erhoben hat.

Dessen Truppen, seine Helfer von der libanesischen Hisbollah, die Freie Syrische Armee, zahllose kleinere lokale Milizen sowie zwei mächtige Al-Kaida-Fraktionen, haben sich dort in einem verzweifelten Ringen ineinander verbissen.

Doch nur Assad besitzt mit seinen Bombern und mächtigen Artillerie- und Panzerwaffen die Mittel, den gewaltigen, großflächigen Schaden anzurichten, den die Bilder zeigen. Sicher ist: Der Begriff Kriegsverbrechen erhält dabei eine ganz neue Dimension.

Erst jetzt sind Teile der Kriegsparteien in Genf zusammengekommen, um das Abschlachten zu beenden. Dass sie nach Tagen noch immer miteinander reden, gilt dabei schon als Erfolg. Der Kampf auf syrischem Boden geht derweil unvermindert weiter.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017