Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Specials > Krise in der Ukraine >

    Krim-Regierung will ukrainische Schiffe beschlagnahmen

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Krise in der Ukraine  

    Krim-Regierung will ukrainische Schiffe beschlagnahmen

    11.03.2014, 12:25 Uhr | t-online.de, dpa, AP

    Krim-Regierung will ukrainische Schiffe beschlagnahmen. Ukrainischer Soldaten halten in Sewastopol die Stellung. (Quelle: dpa)

    Ukrainischer Soldaten halten in Sewastopol die Stellung. (Quelle: dpa)

    Die selbst ernannte Führung der Krim will laut Regionalpräsident Sergej Aksjonow die im Hafen der Halbinsel stationierten ukrainischen Kriegsschiffe nach der Volksabstimmung am Sonntag gewaltsam beschlagnahmen und nicht an die Regierung in Kiew zurückgeben. Diese reagierte auf die Meldung mit der Ankündigung nun die Nationalgarde mobilisieren zu wollen.

    Noch vor dem Referendum hat das Regionalparlament auf der Krim die Unabhängigkeit des Gebiets von der Ukraine erklärt. 78 von 81 Abgeordneten hätten am Dienstag eine "Unabhängigkeitserklärung der autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol" gebilligt, teilte der Pressedienst des Parlaments mit.

    Dieser Schritt sei juristisch nötig, um den geplanten Beitritt der Krim zur Russischen Föderation am Sonntag möglich zu machen. Die Regierung in Kiew, die Vereinigten Staaten und die EU halten den Abspaltungsprozess für völkerrechtswidrig.

    Karte vom Schwarzen Meer 
    Diese Kriegsflotten sind vor der Ukraine stationiert

    Für Russland sind mit Abstand die meisten Streitkräfte unterwegs. mehr

    Kriegsschiffe und Kernkraftwerke sollen beschlagnahmt werden

    Nach der Angliederung an Russland will die Krim-Führung am Sonntag die im Hafen der Halbinsel stationierten ukrainischen Kriegsschiffe übernehmen. Die Fahrrinne in Sewastopol sei bereits blockiert, sagte der Aksjonow. "Die dortige ukrainische Flotte wird in vollem Umfang verstaatlicht - wir sind nicht im Begriff, die Schiffe herauszugeben", sagte er.

    Der moskautreue Regierungschef kündigte an, dass außer der Flotte auch Kraftwerke und ein Energieversorger beschlagnahmt würden. "Es gibt eine ganze Liste von derzeit ukrainischen Objekten", sagte er. Privateigentum sei nicht betroffen. Ukrainische Soldaten, die nicht die Seite wechseln wollten, müssten die Halbinsel verlassen.

    Russland bereitet Krim-Aufnahme vor

    Rustam Temirgalijew, Krim-Vizeregierungschef, sagte, Russland habe der Autonomen Halbinsel eine Soforthilfe von einer Milliarde US-Dollar (etwa 720 Millionen Euro) in Aussicht gestellt. Die Führung in Simferopol wolle die Tranche für Gehälter und Renten nutzen, nachdem die Zentralregierung in Kiew den Geldhahn zugedreht habe.

    Das russische Parlament plant eine Gesetzesänderungen, die eine Aufnahme der ukrainischen Halbinsel Krim ermöglichen sollen. Die Staatsduma werde am 21. März über eine Änderung der Gesetze zur Aufnahme ausländischer Gebiete in die Russische Föderation beraten, sagte der Abgeordnete Wjatscheslaw Nikonow von der Regierungspartei "Einiges Russland".

    Kiew will Nationalgarde mobilisieren

    Als Reaktion auf die Entwicklungen auf der Krim kündigte Kiew an, seine Nationalgarde formieren zu wollen. Übergangspräsident Alexander Turtschinow forderte das Parlament auf, einen Beschluss zu billigen, nach dem die dem Innenministerium unterstellten Truppen in eine Nationalgarde umgewandelt werden. Ziel sei "das Land und seine Bürger gegen Kriminelle, äußere und innere Angriffe zu verteidigen". Auch Reservisten und Freiwillige sollen dieser Nationalgarde dann angehören.

    Kiew setzte der Volksvertretung auf der Krim zudem ein Ultimatum bis Mittwoch. Bis dann soll geplante Referendum über eine Abspaltung der Halbinsel abgesagt werden. Andernfalls müsse das Regionalparlament mit seiner Auflösung rechnen, heißt es in einer verabschiedeten Resolution.

    Janukowitsch wirft Kiew Bürgerkrieg vor

    Der abgesetzte ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat unterdessen der neuen Führung in Kiew Anstiftung zu einem Bürgerkrieg vorgeworfen. Den Westen beschuldigte er dies zu unterstützen. In einer im russischen Staatsfernsehen live übertragenen Rede aus Rostow am Don gab der Ex-Präsident den Vorwurf Russlands wieder, wonach sich die neuen ukrainischen Behörden radikalen Nationalisten unterwerfen würden.

    Die für den 25. Mai angesetzte Präsidentschaftswahl bezeichnete er als illegal. In seiner Ansprache kündigte er an, bald in die Ukraine zurückzukehren.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Clip geht um die Welt 
    Dutzende Polizisten kommen zu Jacksons Einschulung

    Rührende Geste löst eine Welle von Symphathiebekundungen aus. Video

    Anzeige


    Anzeige
    shopping-portal