Sie sind hier: Home > Politik > Specials > NSA-Affäre >

Kanzlerin Merkel muss sich vor Lauschangriffen schützen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

NSA-Affäre  

Neue Hochsicherheitshandys der Regierung sind nicht abhörsicher

30.06.2014, 09:58 Uhr | t-online.de, dpa

Die neuen Handys, die Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Minister vor Lauschangriffen bei Gesprächen über die nationale Sicherheit und andere wichtige Belange des Landes schützen sollen, sind nicht abhörsicher. Der US-Geheimdienst NSA habe die Geräte bereits entschlüsselt. Das berichtet die "Bild am Sonntag" (BamS).

"Die technischen Veränderungen der Handys beeinträchtigen unsere Arbeit nicht", zitierte die Zeitung einen ranghohen Geheimdienstmitarbeiter in Deutschland. Das Weiße Haus in Washington wollte sich dazu laut dem Bericht nicht äußern.

Unternehmen bestreitet Sicherheitslücke

Das Düsseldorfer Unternehmen Secusmart, das nach eigenen Angaben Ende Oktober mehr als 2500 vermeintliche "Hochsicherheitshandys" vom Typ Blackberry 10 (Preis: mehr als 2000 Euro) an die Bundesregierung geliefert hatte, bestreitet Sicherheitsmängel.

Die verwendeten Verfahren zur Sprachverschlüsselung seien vor allen bekannten Methoden von Lauschangriffen sicher, stellte eine Sprecherin fest. Diese Handys mit speziellen Programmen zur Sprachverschlüsselung seien selbst vor Angriffen mit Hilfe von Supercomputern sicher und erfüllten die Anforderung des Bundesinnenministeriums in der Ausschreibung.

Auf die Frage der BamS an Secusmart-Geschäftsführer Hans-Christoph Quelle, welche Garantien es für die Abhörsicherheit der neuen Geräte gebe, antwortete dieser allerdings: "Garantien sind immer schwierig".

Kanzlerin hat zwei Geräte

Der Kauf der neuen Handys steht im Zusammenhang mit der NSA-Abhöraffäre. Der US-Geheimdienst soll über Jahre auch das Handy von Kanzlerin Merkel ausgespäht haben. Generalbundesanwalt Harald Range leitete Anfang Juni wegen des mutmaßlichen Lauschangriffs ein Ermittlungsverfahren ein.

Allerdings verfügte Merkel bislang über zwei Geräte (vom Typ Nokia 6260 Slide): Ihr Parteihandy, das sie hauptsächlich nutzte und das von der NSA abgehört wurde und um das es den Geheimdiensten auch jetzt geht, und ihr Regierungshandy, das nie abgehört wurde.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017