Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen > Geschichte >

Wahre Identität des Weltkriegs-Wracks gelüftet

...

Wahre Identität des Weltkriegs-Wracks gelüftet

15.06.2012, 23:21 Uhr | dapd

Wahre Identität des Weltkriegs-Wracks gelüftet. Die zweimotorige Junkers 88 war das Standardflugzeug der Luftwaffe des Deutschen Reiches (Quelle: AP/dpa)

Die zweimotorige Junkers 88 war das Standardflugzeug der Luftwaffe des Deutschen Reiches (Quelle: AP/dpa)

 

Das seit Kriegsende auf dem Ostseegrund vor Rügen liegende Flugzeugwrack ist nicht wie bislang angenommen ein Sturzkampfbomber (Stuka) Junkers 87, sondern eine deutlich größere Maschine des Typs Junkers 88.

Zu dieser Erkenntnis seien die Experten nach der Begutachtung von Wrackteilen gekommen, die am Donnerstag geborgen worden seien, sagte der Sprecher des Militärhistorischen Museums Dresden, Sebastian Bangert. Die Bergung sei vorerst eingestellt worden, weitere Hinweise auf die Insassen, deren sterbliche Überreste gefunden worden waren, seien nicht entdeckt worden.

Unterschiede im Wasser nicht auszumachen

Nach Angaben von Tauchern war der Konstruktionsunterschied unter Wasser nicht auszumachen. Erst die Begutachtung an Land habe die spektakuläre Erkenntnis gebracht, dass man hier das Standardkampfflugzeug der Luftwaffe des Deutschen Reiches gefunden habe, sagt Bangert. Das Trümmerfeld in 18 Metern Tiefe sei viel größer als zunächst vermutet.

Foto-Serie: Bundeswehr holt Bomber aus der Ostsee

Größer als erwartet ist auch das Flugzeug. "Wir gehen davon aus, dass noch große Teile davon tief im Schlick stecken", sagte Restaurator Torsten Radtke. Im Unterschied zur Junkers 87 habe der zeitgleich gebaute Nachfolgetyp über zwei Motoren verfügt. Zudem sei das Fahrwerk nicht feststehend, sondern einziehbar gewesen.

Bomber auch sturzkampffähig

Der Bomber sei ebenfalls sturzkampffähig gewesen. Die Spannweite seiner Tragflächen sei mit 18,25 Metern fast vier Meter länger gewesen als die der Ju 87. Bei beiden Flugzeugtypen seien aber viele baugleiche Teile, darunter Motor und Armaturen, verwendet worden.

Die Experten gehen nun davon aus, dass der Rumpf und der komplette linke Bereich mit dem zweiten, bisher nicht gefundenen Motor noch tief im Schlick stecken. Demnach könnten auch bislang nicht identifizierte Funde mehr als 100 Meter vom Fundort entfernt von dem Flugzeug stammen.

Bergung wird vorerst eingestellt

Die gesamte Bergung der Maschine überstiegen die zeitlichen und technischen Kapazitäten der Crew an Bord des eingesetzten Bundeswehrschleppers "Spiekeroog". Die Aktion werde gegen Abend eingestellt, sagte Bangert. Er schließe jedoch nicht aus, dass zu einem späteren Zeitpunkt auch noch die fehlenden Teilen gehoben würden.

Bis zum Freitagabend hatten die Taucher vor allem nach weiteren sterblichen Überresten der Besatzung sowie deren Erkennungsmarken gesucht - ohne Erfolg. Dafür waren weitere Teile der Flugzeugkanzel geborgen worden. Für das Museum sei das Exponat lediglich Sachträger, um über das Schicksal der Besatzung zu informieren, sagte Bangert.

Nur noch wenige Junkers 88 erhalten

Bis Kriegsende waren von den Junkers Flugzeug- und Motorenwerken in Dessau seit 1939 mehr als 14.800 Ju 88 gebaut worden, fast dreimal so viele wie die kleinere Schwestermaschine Ju 87. Dennoch seien auch von diesem Typ heute nur noch sehr wenige Oldtimer erhalten, sagte Bangert. Mit der Ära der Strahlflugzeuge wurden die meisten noch intakten Maschinen verschrottet. Etwa zehn Museumsexemplare existieren derzeit nur noch in den USA, Großbritannien, Russland, Norwegen, Griechenland und Deutschland.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Beeindruckende Zivilcourage 
Polizistinnen können sich bei jungem Mann bedanken

Als ein Betrunkener die beiden Beamtinnen attackiert und flüchtet, greift der 16-Jährige ein. Video

Shopping 
Coole Styles für kühle Herbsttage - jetzt entdecken!

Glamourös & lässig - das sind die neuen Mode-Trends der Saison. von GERRY WEBER

Sport-Pause 
Entspannung in schwindelerregender Höhe

Beim Highline Meeting in den italienischen Alpen balancieren Extremsportler über den Abgrund. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige