Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen > Geschichte >

Militärputsch im Iran 1953: CIA gibt erstmals Beteiligung zu

...

Militärputsch im Iran 1953  

CIA gibt erstmals Beteiligung zu

19.08.2013, 17:17 Uhr | dpa

Militärputsch im Iran 1953: CIA gibt erstmals Beteiligung zu. Bei den Straßenschlachten in Teheran 1953 sterben mindestens 300 Menschen. (Quelle: dpa)

Bei den Straßenschlachten in Teheran 1953 sterben mindestens 300 Menschen. (Quelle: dpa)

Der US-Geheimdienst CIA hat laut Experten erstmals öffentlich seine Beteiligung an dem Putsch im Iran vor sechzig Jahren zugegeben.

Die Central Intelligence Agency habe jüngst Geheimdokumente veröffentlicht, in denen sie sich zum ersten Mal formell dazu bekenne, den iranischen Ministerpräsidenten Mohammed Mossadegh gestürzt zu haben, teilte das Nationale Sicherheitsarchiv der George Washington University auf seiner Website mit.

Dokumente weiterhin teilweise geschwärzt

Mossadegh hatte sich den Zorn der USA und Großbritanniens zugezogen, weil er die Verstaatlichung der Ölindustrie entschlossen verteidigte. Der "Militärputsch, der Mossadegh und sein Kabinett der Nationalen Front stürzte, wurde unter CIA-Führung als ein Akt US-amerikanischer Außenpolitik durchgeführt", heißt es in den Dokumenten, von denen weiterhin Teile geschwärzt sind.

Ein Geheimnis ist der britisch-amerikanische Geheimdiensteinsatz am 19. August 1953 zur Wiederherstellung der Macht des Schahs schon lange nicht mehr. US-Präsident Barack Obama und Ex-Präsident Bill Clinton hatten sie bereits bestätigt. Auch ranghohe Beteiligte an dem Einsatz hatten sie in Büchern geschildert.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
UMFRAGE
Ist die Gefahr des Dritten Weltkrieges heute gebannt?
Anzeige
Kinderporno-Affäre 
Edathy: Filme zu bestellen war falsch, aber legal

Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit wies Edathy zurück. Video

Video des Tages
Forschung bei Jaguar 
Clevere Technik soll Frontscheibe revolutionieren

Das Highlight des Assistenzsystems sind transparente Säulen im Innenraum. Video

Anzeige
Drei-Tages-Wettervorhersage



Anzeige