Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen >

Cholera - Tod durch schmutziges Wasser

...

Hintergrund

Cholera - Tod durch schmutziges Wasser

11.12.2008, 13:39 Uhr | t-online.de, dpa

 

Bis zu 70 Prozent der Cholera-Infizierten sterben. (Quelle: dpa)Bis zu 70 Prozent der Cholera-Infizierten sterben. (Quelle: dpa)

Die Cholera ist eine lebensbedrohliche Durchfallerkrankung. Die meisten Menschen infizieren sich mit den Erregern Vibrio cholerae durch Trinkwasser, das mit Fäkalien verunreinigt ist. Diese Bakterien setzen sich im Dünndarm fest und sondern ein Gift ab, das starkes Erbrechen und Durchfälle auslöst.



Die Infizierten verlieren dabei mehr als 20 Liter Flüssigkeit am Tag, auch lebensnotwendige Mineralien werden ausgeschwemmt. Dies kann zu Nierenversagen und Kreislaufkollaps führen. Durch Austrocknen und Verdursten tritt der Tod im Extremfall binnen Stunden ein. Unbehandelt führt die Cholera in bis zu 70 Prozent der Fälle zum Tod. Bei schneller Diagnose und Behandlung - vor allem mit sauberem Wasser und lebenswichtigen Salzen ist die Prognose dagegen gut.

Foto-SerieTod durch schmutziges Wasser



Vom Durchfall zum Koma

Nach der Infektion verläuft die Cholera meistens in drei Stadien. Nach dem anfänglichen Brechdurchfall folgt ein Stadium des extremen Flüssigkeitsmangels. Darauf folgen schließlich Körperreaktionen wie Benommenheit, Hautausschlag und Koma.

Verbreitung durch verschmutztes Trinkwasser

Die Cholera tritt besonders häufig in Ländern auf, in denen Trinkwasser- und Abwassersysteme nicht voneinander getrennt sind. Die Erreger finden sich vor allem in Fäkalien sowie belastetem Fluss- und Meerwasser. Dadurch können auch Fische und andere Nahrungsmittel aus Flüssen und dem Meer mit Cholera-Erregern verunreinigt sein. In den Industrieländern wird durch Wasserwerke und Kläranlagen meist eine hygienisch einwandfreie Trinkwasserversorgung gewährleistet, so dass Cholerafälle hier sehr selten anzutreffen sind.

Vorbeugung durch Hygiene

Es existiert zwar eine Impfung, diese wird aber wegen mangelnder Wirksamkeit von der Weltgesundheitsorganisation seit langem nicht mehr empfohlen. Stattdessen wird zur Vorbeugung die Einhaltung hoher hygienischer Standards, vor allem aber die Verwendung hygienisch einwandfreien Trinkwassers empfohlen.


 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Furchteinflößende Entdeckung 
Ausflügler spüren eine Riesenschlange auf

Der Frau auf dem Boot ist die ganze Aktion nicht ganz geheuer. Video

Shopping 
Coole Styles für kühle Herbsttage - jetzt entdecken!

Glamourös & lässig - das sind die neuen Mode-Trends der Saison. von GERRY WEBER

Oktoberfest 
A ries'n Gaudi - im Dirndl macht's erst richtig Spaß

Wiesn-Veranstalter rechnen auch in diesem Jahr mit Rekordbesucherzahlen.. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige


Anzeige