Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen >

Südafrika: Spektakulärer Fund erhellt Herkunft des Menschen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spektakulärer Fund erhellt Herkunft des Menschen

09.04.2010, 08:44 Uhr | Von Laszlo Trankovits, dpa

Südafrika: Spektakulärer Fund erhellt Herkunft des Menschen . Paläontologie: Bindeglied zwischen den noch affenartigen Vormenschen und den frühen Menschen in Südafrika entdeckt (Foto: dpa)

Entdeckung in Südafrika: Bindeglied zwischen den noch affenartigen Vormenschen und den frühen Menschen (Foto: dpa)

Spektakulärer Fossilien-Fund in Südafrika: Mit der Entdeckung einer bisher unbekannten Vormenschenart wird der Stammbaum des Menschen immer erkennbarer. Die etwa zwei Millionen Jahre alten Fossilien eines Kindes und einer Frau könnten ein Bindeglied zwischen den noch affenartigen Vormenschen und den frühen Menschen darstellen, berichtete Professor Lee Berger von der Witwatersrand-Universität in Johannesburg.

"Alle Menschen stammen aus Afrika" sei die einfache Antwort auf die Frage nach der Herkunft der Menschheit, betonte Südafrikas Vizepräsident Kgalema Motlanthe bei der Präsentation der Forschungsergebnisse von Berger und Paul Dirks von der australischen James-Cook-Universität. Südafrikas Regierung habe ein "tiefes Gefühl von Ehrfurcht und Stolz" angesichts dieses historischen Moments. Berichte von Berger und Dirks über die Entdeckung und Analyse der Fossilien wurden auch im US-Fachjournal "Science" ausführlich dargelegt.

Unzugängliche Leichen als Glücksfall

Der wissenschaftliche Glücksfall für die Erforschung der Menschheitsgeschichte ist offenbar einem tragischen Unglück vor fast zwei Millionen Jahren zu verdanken - und der Suche eines Jungen nach seinem Hund vor knapp zwei Jahren. In grauer Vorzeit war ein vermutlich etwa zehn Jahre alter Knabe und eine Frau, deutlich über 20 Jahre alt, die sehr gut seine Mutter gewesen sein könnte, nach den Erkenntnissen der Forscher unterirdisch gefangen: entweder waren sie in eine tiefe Erdspalte gestürzt oder aber sie hätten sich plötzlich in einer Höhle gefangen gesehen. Schließlich seien ihre Leichen in einen etwa 50 Meter tiefen unterirdischen Tümpel oder See gespült worden. An diesen unzugänglichen Orten hätten Raubtiere oder Aasfresser keine Chance gehabt.

Hund gesucht, Menschenknochen gefunden

Die Forscher waren in einer Höhle der Region Sterkfontein nahe Johannesburg auf die "einmalig gut erhaltenen" Skelettteile gestoßen. An diesem Ort, der wegen zahlreicher spektakulärer Funde auch die Wiege der Menschheit genannt wird, hatte am 15. August 2008 Matthew Berger, der neunjährige Sohn des Paläoanthropologen Berger, im hohen Gras seinen Hund gesucht, während sein Vater das Feld erforschte. Er sei über einen Stein gestolpert und habe darunter ein Schlüsselbein gefunden.
"Ich wusste nicht, was das war, ich dachte, er sei von einer Antilope", berichtete Mathew dem Sender BBC. "Ich rief meinen Vater - und er begann zu fluchen, so dass ich fragte, was ich falsch gemacht hätte. Er sagte, nichts, gar nichts, Du hast einen Menschenknochen gefunden". In der Umgebung fanden sich noch zahlreiche andere Fossilien, Überreste von Säbelzahn-Katzen, Antilopen, Mäusen und Ratten.

Nur relativ kleines Gehirn

Die bislang unbekannte Art bekam den wissenschaftlichen Namen Australopithecus sediba. Sediba ist das Wort für natürliche Quelle in der südafrikanischen Sprache Sotho. Kind und Frau waren zum Zeitpunkt ihres Todes vor 1,95 bis 1,78 Millionen Jahren beide etwa 1,27 Meter groß, wobei die Forscher davon ausgehen, dass der Junge größer geworden wäre. Die Frau habe etwa 33 Kilogramm gewogen und das Kind etwa 27 Kilogramm. Das Gehirn des Jungen, von dem der Schädel erhalten ist, sei mit 420 bis 450 Kubikzentimetern im Vergleich zum modernen menschlichen Gehirn, das etwa 1200 bis 1600 Kubikzentimeter Volumen besitze, relativ klein gewesen, aber deutlich entwickelter als das Gehirn des älteren Australopithecus afarensis.

Wichtiges Bindeglied gefunden?

Der Fund könne "unser Verständnis der menschlichen Evolution revolutionieren", hieß es. Die Fossilien wiesen sowohl bereits Merkmale des Homo habilis auf als auch von affenartigen Vormenschen der Gattung Australopithecus. Wissenschaftler hätten nun angesichts der weitgehenden Vollständigkeit des Kinderskeletts die Chance, weit besser als bisher das Aussehen der menschlichen Vorfahren nachzuzeichnen.

Vorfahre des Home erectus

"Ich glaube, dass dies ein guter Kandidat für die Übergangsspezies zwischen dem südlichen afrikanischen Affenmenschen Australopithecus africanus und dem Homo habilis ist oder sogar ein direkter Vorfahre des Homo erectus", erläuterte Berger. Die Art habe lange Arme, wie ein Affe, kurze starke Hände, ein sehr entwickeltes Becken und lange Beine, heißt es in der Mitteilung.

Besser erhalten als Lucy

Ein Grabungsteam vom Anthropologischen Institut der Universität Zürich unter der Leitung von Peter Schmid hat inzwischen mehr als 180 Fragmente von insgesamt mindestens vier Individuen des bisher unbekannten Vormenschen gefunden. Die jetzt in "Science" beschriebenen Fossilien des Jungen bestehen aus einem Schädelfragment, einem Unterkieferfragment, sowie einem Teilskelett. Die Überreste der ebenfalls in "Science" beschriebenen Frau umfassen Einzelzähne, Unterkieferfragmente und ein Teilskelett. "Diese Skelette sind besser erhalten und vollständiger als diejenigen der bekannten Lucy", stellte Schmid fest.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017