Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen >

Neue Mosaikbilder zeigen "Titanic" im Detail

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Mosaikbilder zeigen "Titanic" im Detail

27.03.2012, 13:22 Uhr

Neue Mosaikbilder zeigen "Titanic" im Detail. Aus tausenden Einzelbildern zusammengesetzt: Das Mosaikbild der "Titanic" (Quelle: COPYRIGHT© 2012 RMS TITANIC, INC; Produced by AIVL, Woods Hole Oceanographic Institute )

Aus tausenden Einzelbildern zusammengesetzt: Das Mosaikbild des vorderen Teils der "Titanic" (Quelle: COPYRIGHT© 2012 RMS TITANIC, INC; Produced by AIVL, Woods Hole Oceanographic Institute )

So detailgenau hat man das Wrack der "Titanic" wohl noch nie gesehen: Forscher haben aus Tausenden Einzelaufnahmen spektakuläre Ansichten des gesunkenen Ozeanriesen zusammengesetzt. Die Mosaikbilder, jetzt erschienen im "National Geographic", entstanden in monatelanger Arbeit.

Leuchtend blau erscheint die "Titanic" in der Schwärze: Neue Mosaikbilder, aufwendig angefertigt von der Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI), zeigen den Bug und die Heckteile des Wracks auf dem Meeresgrund in einer ungeahnten Detailfülle. Die Bilder sind aus Tausenden hochauflösenden Einzelaufnahmen zusammengesetzt.

Rumpf bohrt sich in den Meeresgrund

Für die neuen Bilder schickte die amerikanische Spezialfirma mehrere ferngesteuerte U-Boote in die Tiefe. Eine hochauflösende Kamera nahm Tausende Einzelaufnahmen vom Wrack auf, während ein Sonar jeweils die exakte Position des Tauchboots festhielt. Anhand dieser Daten wurden die Bilder anschließend am Computer zusammengesetzt.

Die Foto-Mosaike zeigen die "Titanic" so genau wie nie zuvor: abgeknickte Masten, ein Gewirr aus Ketten und Metallteilen auf Deck, der langgezogene Rumpf des Ozeanriesen, der sich in den Meeresgrund bohrt. Die gesamte Serie ist in der April-Ausgabe der Zeitschrift "National Geographic" zu sehen.

Seit rund 100 Jahren liegt das Wrack der "Titanic" auf dem Meeresgrund. In der Nacht des 14. April 1912 rammte der Ozeanriese während seiner Jungfernfahrt einen Eisberg. Etwa 1500 Menschen starben, als das Schiff im eiskalten Wasser sank. Seitdem ruht es im Nordatlantik, in 3800 Meter Tiefe.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017