Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen > Astronomie >

    Lyriden-Sternschnuppen funkeln am Himmel

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Lyriden-Sternschnuppen funkeln am Himmel

    14.04.2012, 19:58 Uhr | dpa

    . In der Woche vom 16. bis zum 25. April regnet es Sternschnuppen. (Quelle: dpa)

    In der Woche vom 16. bis zum 25. April regnet es Sternschnuppen. (Quelle: dpa)

    Zahlreiche Sternschnuppen sausen in der kommenden Woche über den Nachthimmel. Der Strom der Lyriden wird vom 16. bis zum 25. April andauern. Sein Maximum soll der Sternschnuppen-Regen in der Nacht vom 21. auf den 22. April erreichen.

    "Da dieses Jahr am 21. Neumond ist, stört der Mond beim Beobachten nicht - also ideale Bedingungen", sagte Jost Jahn von der Vereinigung der Sternfreunde.

    Zwölf Sternschnuppen in der Stunde

    Dann muss nur noch das Wetter mitspielen. Bei klarem Himmel bekämen Laien in dieser Nacht etwa zwölf Sternschnuppen in der Stunde zu sehen. Im Gegensatz zu den Quadrantiden (Januar), Perseiden (August) und Geminiden (Dezember) ist der Lyriden-Strom allerdings eher schwach.

    Die Lyriden sind rasend schnell: Sie legen Jahn zufolge etwa 49 Kilometer in der Sekunde zurück. Namensgebend ist das Sternbild Leier (Lyra), von dem die Schnuppen scheinbar ausströmen. "Der Strom ist jährlich, war aber früher deutlich aktiver", sagte der Experte. Die ersten Berichte über die Lyriden stammten aus dem Jahr 687 vor Christus.

    Kleine Meteore

    Das, was wenige Sekunden als Sternschnuppe am Himmel funkelt, sind kleine Meteore. "Aus den Kometen in unserem Sonnensystem werden Teilchen aus Staub und Gas herausgesprengt", erklärte Jahn. Der Staub bewege sich dann weiter auf der Bahn des jeweiligen Kometen. Die Sternschnuppen der Lyriden entstehen dem Experten zufolge aus dem Staub des Kometen Thatcher (C/1861 G1).

    Wenn die Erde auf ihrer Bahn auf die Staubwolke trifft, werden Sternschnuppen sichtbar. Zu beobachten seien dabei nicht die Staubteilchen selbst, sondern deren erhitzte Leuchtspur. "Je dichter die Staubwolke ist, desto mehr Sternschnuppen entstehen daraus."

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Aus acht Metern Höhe 
    Mann wirft Vierjährigen in Fluss - Mutter jubelt

    Die Polizei ermittelt mittlerweile gegen die zwei Erwachsenen. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal