Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen > Astronomie >

    Stichwort: Meteore, Meteoriten, Sternschnuppen

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Stichwort: Meteore, Meteoriten, Sternschnuppen

    23.04.2012, 15:27 Uhr | dpa, dapd

    Stichwort: Meteore, Meteoriten, Sternschnuppen. Meteor: Leuchterscheinung in der Erdatmosphäre (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Meteor: Leuchterscheinung in der Erdatmosphäre (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Als Meteor bezeichnet man eine Leuchterscheinung, die vom Eintritt eines kleinen Himmelskörpers in die Erdatmosphäre verursacht wird. Der Himmelskörper selbst heißt Meteoroid - aber nur so lange er sich im All befindet. Erreichen Teile eines Meteoroiden die Erdoberfläche, nennt man diese Meteoriten.

    Normalerweise verglühen Meteoroiden aber beim Eintritt in die Erdatmosphäre. Das dabei entstehende Licht ist die klassische Sternschnuppe. Hellere Meteore sind sehr viel seltener und werden Feuerkugeln oder Boliden genannt.

    Meist haben die verglühenden Meteoroiden nur einen Durchmesser von wenigen Millimetern. Feuerkugeln - wie Ende April an einem Sonntag im Westen der USA beobachtet - werden dagegen von entsprechend größeren Himmelskörpern erzeugt. Die Astronomie unterscheidet zwischen sporadischen Meteoren, die regellos am Himmel verteilt erscheinen und Strom-Meteoren, die regelmäßig wiederkehren.

    Strom-Meteoren kann man sich als kosmische Staubströme vorstellen. Bekannte Meteorenströme sind die nach ihren Hintergrundsternbildern benannten Leoniden und Perseiden, die spektakuläre Himmelsschauspiele liefern können. Statistisch sind sporadische Meteore am häufigsten im Oktober, November und Dezember zu sehen.

    Pro Jahr erreichen nach Expertenschätzungen mehr als 19.000 Meteoriten von einer Masse über 100 Gramm die Erdoberfläche und hinterlassen bei einem Einschlag zum Teil tiefe Krater. Die meisten dieser Himmelskörper stürzen aber ins Meer oder auf unbewohntes Gebiet.

    Hobby-Astronomen haben nur alle paar Jahre die Chance, einen der bis zu 180.000 Stundenkilometer schnellen Meteoriten am Himmel zu beobachten. Der bislang größte Meteorit wurde 1920 in Namibia gefunden, der Klumpen aus Eisen wiegt etwa 55 Tonnen.

    Das Wort Meteor und seine Ableitungen Meteorit und Meteoroid kommen vom altgriechischen Wort "Meteoron", das eigentlich "Lufterscheinung" bedeutet.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Im Südchinesischen Meer 
    Das wohl tiefste Unterwasserloch der Welt

    Verschiedene Messungen sollen nun die exakte Tiefe ermitteln. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal