Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen > Medizin >

    Wissenschaftler finden Grund für eingeschränkte Immunabwehr nach Virenbefall

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Gruppe-Viren öffnen Bakterien Tür und Tor

    16.11.2012, 16:02 Uhr | dapd

    Wissenschaftler finden Grund für eingeschränkte Immunabwehr nach Virenbefall. Wissenschaftler haben ein Molekül entdeckt, welches für das erhöhte Infektionsrisiko nach einer Viruserkrankung verantwortlich ist. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Nach Angaben der WHO sind jährlich 10-20 % der Weltbevölkerung vom Influenzavirus betroffen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

    Nach einer Grippe haben krankheitserregende Bakterien offenbar besonders leichtes Spiel: Das Grippe-Virus verändere das Immunsystem so, dass es bakterielle Infektionen schlechter bekämpfen könne, haben Immunologen vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) herausgefunden.

    Mitverantwortlich dafür sei das sogenannte Molekül TLR7. Es erkenne die Viren-Gefahr und signalisiere zugleich den Fresszellen des Immunsystems, weniger Bakterien zu bekämpfen, heißt es in der Studie, die im "Journal of Innate Immunity" erschienen ist.

    Gefahr: Superinfektionen

    Grippe-Pandemien kosteten bereits Millionen Menschen das Leben. Viele davon wurden dabei nicht nur von den Grippe-Viren sondern zusätzlich von bakteriellen Erregern befallen. Es kam zu Superinfektionen.

    Das Molekül TLR7 erkennt das Erbmaterial von Viren und veranlasst deren Bekämpfung durch das Immunsystem. Offenbar hat es jedoch den Nebeneffekt, die Abwehr von Bakterien einzudämmen.

    Mäuse retten Menschenleben

    Das fanden die HZI-Forscher am Mausmodell heraus. Sie markierten bakterielle Krankheitserreger und zählten, wie viele von ihnen von den Fresszellen aufgenommen wurden. Bei Mäusen ohne den Virus-Sensor TLR7 wurden mehr Bakterien vernichtet als bei Mäusen mit intaktem Sensor.

    "Ohne TLR7 dauert es länger, bis sich die Bakterien im Blut ausbreiten", sagt Professorin Dunja Bruder: "Auch wenn es sich nur um eine relativ kurze Zeitspanne handelt, könnte dieses Zeitfenster für einen schwerkranken Patienten unter Umständen entscheidend sein. Denn je mehr Zeit die Ärzte haben, die richtigen Antibiotika auszuwählen, desto besser sind die Chancen für eine erfolgreiche Behandlung."

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Clip geht um die Welt 
    Dutzende Polizisten kommen zu Jacksons Einschulung

    Rührende Geste löst eine Welle von Symphathiebekundungen aus. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal