Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen > Astronomie >

    Kosmische Strahlung bedrohte die Erde

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Kosmische Strahlung bedrohte die Erde

    21.01.2013, 18:11 Uhr | AFP

    Kosmische Strahlung bedrohte die Erde. Durch den Zusammenschluss verschiedener Radioteleskope gelang Forschern ein "Blick" mit zweimillionenfacher Vergrößerung auf das zentrale Schwarze Loch der mehr als fünf Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie. (Quelle: dpa)

    Durch den Zusammenschluss verschiedener Radioteleskope gelang Forschern ein "Blick" mit zweimillionenfacher Vergrößerung auf das zentrale Schwarze Loch der mehr als fünf Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie. (Quelle: dpa)

    Die Erde war im Mittelalter Schauplatz eines gewaltigen komischen Ereignisses: Starke Strahlung, die entweder durch die Kollision oder Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher entstanden war, traf vor mehr als 1200 Jahren auf unseren Planeten. Käme diese kosmische Konstellation in der heutigen Zeit vor, könnte sie erhebliche Schäden verursachen.

    Wissenschaftler aus Jena haben möglicherweise die Ursache eines rätselhaften Anstiegs kosmischer Strahlung vor mehr als 1200 Jahren entdeckt. Die Strahlung könne von der Kollision und Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher verursacht worden sein, schreiben die am Astrophysikalischen Institut Jena arbeitenden Forscher Ralph Neuhäuser und Valeri Hambaryan. Ihre Erkenntnisse sind in der Zeitschrift "Monthly Notices" erschienen, die von der Königlichen Astronomiegesellschaft in Großbritannien herausgegeben wird. Denkbar sei als Ursache auch der Zusammenstoß zweier Neutronensterne, sogenannter Weißer Zwerge.

    Belege anhand der Analysen von Baumringen

    Hambaryan und Neuhäuser liefern damit mögliche Erklärungen für ein Phänomen, das ein japanischer Astrophysiker im vergangenen Jahr entdeckt hatte: Er fand bei der Analyse von Baumringen Belege dafür, dass im Jahr 774 oder 775 ungewöhnlich starke kosmische Strahlung auf die Erde getroffen war.

    Foto-Serie: "Hubble" fotografiert fantastische Galaxien

    Seither rätselten die Fachleute über die Ursache. Für die fragliche Zeit gibt es keine Aufzeichnungen über besondere Lichtphänomene am Himmel. Auch über das Aussterben bestimmter Pflanzen- oder Tierarten ist nichts bekannt.

    Elektronische Systeme wären schwer beschädigt

    Dazu passt die Theorie von Hambaryan und Neuhäuser. Die von ihnen beschriebenen Kollisionen hätten für einen kurzen Zeitraum sehr starke Strahlung freigesetzt, aber keine auf der Erde sichtbaren Effekte gehabt. Mit heutigen Methoden ließen sich möglicherweise noch Nachwirkungen des Ereignisses im Weltall nachweisen, schrieben die Wissenschaftler.

    Sie empfahlen eine genauere Untersuchung, um insbesondere die Wahrscheinlichkeit ähnlicher Kollisionen in der Zukunft abzuschätzen. Käme es in weniger als 3000 Lichtjahren Entfernung zu einem solchen Zusammenstoß, sei das Leben auf der Erde in Gefahr.

    Auch in noch größeren Entfernungen könne ein ähnliches Ereignis noch elektronische Systeme schwer beschädigen, warnten die Forscher. Der Ursprung der Kollision müsste zwischen 3000 und 12.000 Lichtjahre von der Erde entfernt liegen, zitiert "Spiegel-Online" die Wissenschaftler.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Zur Rede gestellt 
    Falscher Bettler will gerade in sein teures Auto steigen

    Monatelang soll der vermeintlich arme Mann vor einer Kirche gesessen haben. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal