Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen > Astronomie >

    Schwarzes Loch verformt Gaswolke zu einer Spaghetti

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Tatort Milchstraße: Schwarzes Loch streckt Gaswolke in Spaghetti-Form

    19.07.2013, 07:36 Uhr | dpa

    Schwarzes Loch verformt Gaswolke zu einer Spaghetti. Mit ihrem minimalen Abstand von 25 Milliarden Kilometern schaffe es die Wolke gerade so, nicht direkt in das Schwarze Loch hineinzufallen (Quelle: dpa)

    Mit ihrem minimalen Abstand von 25 Milliarden Kilometern schaffe es die Wolke gerade so, nicht direkt in das Schwarze Loch hineinzufallen (Quelle: dpa)

    Astronomen beobachten gerade erstmals "live", wie ein Schwarzes Loch im Zentrum unserer Galaxie eine Gaswolke in die Länge zieht. "Man kann genau sehen, wie die Wolke regelrecht zu einer Spaghetti-Nudel wird", sagte der Leiter des Beobachtungsteams, Stefan Gillessen vom Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik in Garching bei München.

    "Genauso müsste es einem unglücklichen Astronauten in einem Science-Fiction-Film ergehen, der dem Schwarzen Loch zu nahe kommt." Das Spektakel im Weltall ist ein Ereignis mit Ansage. Vor gut zwei Jahren haben die Münchener Forscher die Gaswolke entdeckt und sitzen seitdem sozusagen auf den besten Logenplätzen mit ihren Teleskopen bereit. Das Himmelsschauspiel ereignet sich etwa 26.000 Lichtjahre von der Erde entfernt.

    Mit zehn Millionen Kilometern pro Stunde im All unterwegs

    Mit ihrem minimalen Abstand von 25 Milliarden Kilometern schaffe es die Wolke gerade so, nicht direkt in das Schwarze Loch hineinzufallen, erläuterte Gillessen. Sie werde aufgrund seiner starken Anziehungskräfte jedoch sehr gestreckt.

    "Die Wolke ist mittlerweile so stark auseinandergezogen, dass ihr vorderer Teil den Punkt der größten Annäherung an das Schwarze Loch passiert hat und sich bereits wieder mit mehr als zehn Millionen Kilometer pro Stunde davon entfernt, während der hintere Teil der Wolke weiterhin auf das Schwarze Loch zu fällt", erläutert ein Sprecher der Europäischen Südsternwarte in Garching bei München.

    Das Ende der Wolke scheint vorbestimmt

    Die Ergebnisse sollen in der Zeitschrift "The Astrophysical Journal" erscheinen. Die Prognose des Forscherteams: Die Wolke werde im Lauf des nächsten Jahres komplett zerrissen.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Clip geht um die Welt 
    Dutzende Polizisten kommen zu Jacksons Einschulung

    Rührende Geste löst eine Welle von Symphathiebekundungen aus. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
    THEMEN VON A BIS Z

    Anzeige
    shopping-portal