Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen >

Forscher züchten Mini-Gehirne im Labor

...

Dreidimensionale Modelle

Forscher züchten Mini-Gehirne im Labor

28.08.2013, 12:48 Uhr | Von Anja Garms, dpa

Forscher züchten Mini-Gehirne im Labor. Mikroskopische Aufnahme eines Erbsenhirns (Quelle: dpa)

Mikroskopische Aufnahme eines Erbsenhirns. Das Bild rechts zeigt Gehirngewebe neben entstehendem Netzhautgewebe (braun eingefärbte Region) (Quelle: dpa)

 

Das Gehirn ist wohl das komplexeste Organ, das die Natur hervorgebracht hat. Nichtsdestotrotz ist es Forschern nun gelungen, aus Stammzellen Mini-Hirne im Labor wachsen zu lassen. Von einem echten Gehirn des Menschen ist das Modell aber dennoch weit entfernt.

Die "cerebralen Organoide" sind etwa vier Millimeter groß. Die dreidimensionalen Modelle bilden die frühe Entwicklung des menschlichen Gehirns nach. Sie könnten dazu beitragen, Entwicklungsstörungen und Krankheiten zu untersuchen - und zwar zum Teil besser, als dies mit tierischen Modellen möglich sei, schreiben die Forscher im Fachblatt "Nature".

Fähigkeit zur Selbst-Organisation

Ausgangspunkt für die Versuche des österreichisch-britischen Forscherteams um Jürgen Knoblich und Madeline Lancaster vom Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien waren zunächst embryonale Stammzellen.

Top-Nachrichten
Unsere wichtigsten Themen

Diese sind in der Lage, sich in viele verschiedene Gewebe des Körpers zu verwandeln. Sie besitzen dabei eine enorme Fähigkeit zur Selbst-Organisation. Das heißt, die Zellen lagern sich unter geeigneten Kulturbedingungen auch ohne Zugabe von Wachstumsförderern oder anderen Chemikalien zu dreidimensionalen Geweben zusammen.

Gewebe sind unbegrenzt lebensfähig

Die Forscher nutzten diese Fähigkeit aus und ließen die Stammzellen ab einem bestimmten Entwicklungsstadium in einem sich drehenden Bioreaktor heranwachsen. Durch die Rotation werde die Nährstoffversorgung der Zellen verbessert. Im Zeitraum von etwa zwei Monaten erreichten die Mini-Hirne ihre endgültige Größe von bis zu vier Millimetern. Die Gewebe seien unbegrenzt lebensfähig, schreiben die Forscher. Einige lagerten bereits zehn Monate in den Reaktoren.

Untersuchungen der Organoide zeigten, dass diese in verschiedene, voneinander abgrenzbare Bereiche unterteilt waren, wie Vorder-, Mittel- und Hinterhirn. Ganz ähnlich wie bei der natürlichen Entwicklung der menschlichen Großhirnrinde, bildeten sich zum Beispiel auch verschiedene Schichten in der Organkultur, in denen dann auch unterschiedliche Zellpopulationen gebildet wurden, etwa Nervenzellen und Gliazellen.

Entwicklungsstörungen und Erkrankungen können erforscht werden

Einzelne, räumlich voneinander entfernt liegende Bereiche standen miteinander in Verbindung. "Im Durchschnitt können die Gehirn-Organoide die Entstehung von Gehirnstrukturen bis in die neunte Schwangerschaftswoche imitieren", erläutert Lancaster.

Die Experten betonen, dass mit Hilfe der Organkultur auch Entwicklungsstörungen oder Erkrankungen erforscht werden können, deren Untersuchung in Tierversuchen aufgrund bestimmter grundlegender Unterschiede in der Gehirnentwicklung nicht möglich ist.

Beispiel Mikrozephalie

In ihrer Arbeit stellen sie ein Beispiel für die Anwendung ihrer Organoide vor: die Mikrozephalie. Patienten mit dieser Fehlentwicklung des Gehirns haben einen außergewöhnlich kleinen Kopf und ein kleines Hirn. Sie sind in der Regel geistig behindert. Die Entstehung der Erkrankung ist im Tierversuch mit Mäusen nicht gut nachzuvollziehen.

Die Forscher entnahmen einem Patienten mit einer genetischen Form der Mikrozephalie einige Hautzellen. Diese verwandelten sie mit einem gängigen Verfahren in pluripotente Stammzellen und ließen diese dann im Bioreaktor heranwachsen. Sie verglichen anschließend die entstandenen Organoide mit solchen, die aus gesunden Zellen hervorgegangen waren.

Auch für die Pharmaindustrie von Bedeutung

In den Mikrozephalie-Hirnen fand das Team insgesamt weniger Vorläuferzellen und mehr bereits ausdifferenzierte Zellen. Dies deute daraufhin, dass eine verfrühte Differenzierung der Zellen der Grund für die Mikrozephalie sei.

"In Zukunft möchten wir auch andere Krankheiten, die mit entwicklungsbiologischen Störungen des Gehirns in Zusammenhang stehen könnten - etwa Autismus oder Schizophrenie - in der Kultur nachbauen und erforschen", sagt Studienleiter Knoblich. Auch für die Pharmaindustrie könnten solche Kultursysteme von Bedeutung sein, etwa um die Wirkung von Arzneien und die Folgen von Chemikalien zu testen.

"Gehirn in der Petrischale" noch außer Reichweite

Trotz der fesselnden Daten sei die Realisierung eines "Gehirns in der Petrischale" weiter außer Reichweite, kommentiert der deutsche Stammzellforscher Oliver Brüstle von der Universität Bonn die Untersuchung seiner Kollegen. Innerhalb der Organoide seien die verschiedenen Hirnbereiche zufällig verteilt. Sie besäßen nicht dieselbe Form und räumliche Organisation wie im Gehirn.

Da ein Kreislauf fehle, sei die Nährstoffversorgung der Organoide eingeschränkt, sodass sie zudem nur einige Millimeter groß werden könnten. Und selbst diese kleinen Organoide besäßen in ihrem Kernbereich eine "tote Zone", in der die Zellen weder Sauerstoff noch Nährstoff bekämen. Mit der Arbeit sei aber eindrucksvoll gezeigt, dass solche Kulturen in der Entwicklungsbiologie und in der Biomedizin als Hilfsmittel eingesetzt werden können.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Unschöne Aktion 
Ausgerastet: Rote Karte für fiesen Treter

Der Kapitän des FC Eindhoven hat seine Nerven nicht im Griff. Video

Banksy was here 
Geheimnisvoller Grafitti-Künster wieder unterwegs

Alle hören mit: Geheimagenten zeichnen fiktive Gespräche mit verschiedenen Geräten auf. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Stilvoll und elegant durch den Frühling
Shirts, Kleider und Blusen - jetzt entdecken und versandkostenfrei bestellen bei GERRY WEBER

Shirts, Kleider und Blusen - jetzt entdecken und versandkostenfrei bestellen. zum Special

Anzeige

Shopping
Shopping 
Sammler aufgepasst - auf die Sticker, fertig, los!
Panini-Jumbo-Box mit WM-Sticker - 100 Tüten für 60,- € bei Weltbild.de

Jumbo-Box mit Panini-Stickern aus der aktuellen WM-Ausgabe. 100 Tütchen für 60,- € bei Weltbild.de.

Shopping 
Frühlingsperfektion - neue Damenjeans in 7/8 Länge
Mode von Esprit

Entdecken Sie die große Auswahl an verschiedenen Styles - ideal für die Frühlingstage. mehr

Shopping 
Surfen und Telefonieren mit der Flatrate der Telekom
Surfen und Telefonieren mit der Flatrate der Telekom

Jetzt Call & Surf Comfort bestellen und 120 €* sichern! von Telekom

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige