Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen >

Neue Theorie zur Vorzeit: Wo der Neandertaler wirklich geblieben ist

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Theorie zur Vorzeit  

Wo der Neandertaler wirklich geblieben ist

01.05.2014, 17:01 Uhr | dpa

Neue Theorie zur Vorzeit: Wo der Neandertaler wirklich geblieben ist. Schädel von Neandertaler und Homo Sapiens: Viel geringere Unterschiede, als gedacht. (Quelle: imago)

Schädel von Neandertaler und Homo Sapiens: Viel geringere Unterschiede, als gedacht. (Quelle: imago)

Lange Zeit galt der Neandertaler eher als Einfaltspinsel. Doch nun bezweifeln Forscher, dass er dem modernen Menschen unterlegen war - und entwickeln dabei gleich eine These, warum unsere Verwandten wirklich verschwunden sind.

Zwei Paläontologen rütteln an der weit verbreiteten These, der Neandertaler sei modernen Menschen unterlegen gewesen und auch deshalb ausgestorben. Nach einem genauen Blick auf frühere Untersuchungen habe der Homo sapiens keine maßgeblichen Vorteile gehabt, berichten die Forscher aus den USA und den Niederlanden im Fachmagazin "PLOS ONE".

Der modernde Mensch war vor etwa 40.000 Jahren aus Afrika in das bereits von Neandertalern besiedelte Europa eingewandert. Nach dem heutigen Wissensstand hatten die beiden Frühmenschen gelegentlich gemeinsame Kinder - noch heute sind Neandertaler-Gene beim Menschen nachweisbar. Einige Tausend Jahre später war der Neandertaler aber verschwunden.

Bisher gehen viele Wissenschaftler aufgrund von archäologischen Funden davon aus, dass Homo sapiens auf dem afrikanischen Kontinent besondere Fähigkeiten erworben hatte und seinen Vettern aus Europa überlegen war.

Er soll unter anderem in einer ausgefeilteren Sprache kommuniziert und bessere Waffen sowie im Gegensatz zum Neandertaler Tierfallen genutzt haben. Außerdem seien die sogenannten modernen Menschen insgesamt innovativer und auch vernetzter gewesen.

Im modernen Menschen aufgegangen

Doch die Forscher Paola Villa von der Universität von Colorado in Boulder (USA) und Wil Roebroeks von der niederländischen Universität Leiden haben Zweifel. Sie nahmen frühere Studien genauer unter die Lupe und überprüften, ob daraus die Überlegenheit des Homo sapiens geschlussfolgert werden kann. "Wir haben keine Beweise gefunden, dass die (...) Erklärungen von fundierten archäologischen Daten gedeckt sind", schreiben die Autoren.

So seien zwar beispielsweise sowohl bei Homo sapiens als auch beim Neandertaler Malereien und Schmuck entdeckt worden. Doch nur beim modernen Menschen hätten Autoren früherer Studien von diesen Funden über Umwege auf eine komplexe Sprache geschlossen.

Auch die Annahme, Neandertaler seien die schlechteren Jäger gewesen, ist laut der "PLOS ONE"-Studie nicht haltbar. Es gebe schlicht keine Beweise dafür. Stattdessen habe auch der Neandertaler Großwild gejagt. Auch gebe es Zweifel daran, dass der Mensch innovativer gewesen sei.

Die beiden Forscher gehen mit ihren Kollegen deshalb hart ins Gericht: Alle von ihnen geprüften Erklärungen seien "fehlerhaft". Sie basierten auf veralteten Daten und seien teilweise das Ergebnis starrer Denkweisen.

Villa und Roebroeks meinen daher, das Aussterben des Neandertalers sei nicht mit einer Überlegenheit des modernen Menschen zu begründen. Bisher waren Wissenschaftler davon ausgegangen, dass der Homo Sapiens in der einen oder anderen Weise für das Verschwinden seines Verwandten verantwortlich war.

Die beiden Forscher halten es für wahrscheinlicher, dass die Neandertaler im modernen Menschen aufgingen, als sie sich mit diesem paarten. Der moderne Mensch sei zahlenmäßig so überlegen gewesen, dass die Neandertaler-Gene größtenteils verdrängt worden seien.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017