Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen > Medizin >

Studie der Universität Glasgow: Was Menschen zu Massenmördern macht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie der Universität Glasgow  

Was Menschen zu Massenmördern macht

21.05.2014, 12:57 Uhr | JK, t-online.de

Studie der Universität Glasgow: Was Menschen zu Massenmördern macht. Forscher haben herausgefunden, was Menschen zu Massenmördern machen kann. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Forscher haben herausgefunden, was Menschen zu Massenmördern machen kann. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Forscher der Universität Glasgow haben herausgefunden, dass die Kombination von geistigen Entwicklungsstörungen wie Autismus oder Kopfverletzungen und psychischen Traumata Menschen zu Massen- oder Serienmördern machen kann. Das berichtet die britische Tageszeitung "The Independent".

Die Studie von Dr. Clare Allely vom Institut für Gesundheit an der Universität ist die erste ihrer Art und zeigt einen komplexen Zusammenhang zwischen geistigen Entwicklungsstörungen und psychosozialen Faktoren auf.

Die Forscher nehmen an, dass 28 Prozent der Mehrfach-Mörder von einer autistischen Störung (ASD) betroffen sind. 21 Prozent haben in der Vergangenheit eine Kopfverletzung erlitten. Von den Mördern mit ASD oder einer Kopfverletzung haben 55 Prozent traumatische Erfahrungen gemacht, die psychische Belastungen verursacht haben.

Zusammenhang zwischen Entwicklungsstörungen und Misshandlung

Allely warnte aber vor voreiligen Schlüssen: "Es ist wichtig, dass wir nicht versuchen zu suggerieren, dass Individuen mit ASD oder früheren Kopfverletzungen wahrscheinlicher zu Serienmördern werden oder ein schwerwiegendes Verbrechen verüben." Die Forscher nehmen an, dass es eine Untergruppe von Individuen innerhalb dieser Gruppen gibt, bei denen es eher möglich ist, dass sie zu Gewalttätern werden, wenn sie bestimmten psychosozialen Stressfaktoren ausgesetzt werden.

Die Forschungsergebnisse, die im "Journal of Violent and Aggressive Behaviour" veröffentlicht wurden, zeigen einen Zusammenhang zwischen geistigen Entwicklungsstörungen wie Autismus oder Kopf-Traumata und psychosozialen Funktionsstörungen wie körperlicher Misshandlung oder sexuellem Missbrauch in der Kindheit.

Forschung über Massenmörder ganz am Anfang

Laut Allely stecke die Forschung über Massen- und Serienmörder "noch in den Kinderschuhen" und weitere Studien seien nötig, um den Mechanismus zu verstehen, der extremen Formen der Gewalt zugrundeliegt. Erst dann könnten Präventionsmaßnahmen entwickelt werden. Sie fügte hinzu: "Wir würden empfehlen, dass in Zukunft alle Serien- oder Massenmörder, die festgenommen werden, unter Benutzung standardisierter Werkzeuge für das Erforschen geistiger Entwicklungsstörungen, gründlich beurteilt werden."

Carol Povey, Direktor der "National Autistic Society’s Centre for Autism", sagte: "Das ist ein sehr wichtiges Ergebnis und Forschungen wie diese sind entscheidend, wenn wir Präventionsstrategien entwickeln wollen." Man müsse aber immer beachten, dass diese und frühere Forschungen gezeigt hätten, dass die überwiegende Mehrheit der Personen mit Autismus gesetzestreu ist und die Regeln der Gesellschaft respektiert.

Die Ergebnisse bestätigten nochmals die Wichtigkeit, "dass Menschen mit Autismus die Unterstützung, die sie brauchen, so früh wie möglich bekommen", erklärte Povey abschließend.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
THEMEN VON A BIS Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen > Medizin

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017