Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Wissen > Weltall >

US-Milliardär Jeff Bezos holt Apollo-Triebwerke aus dem Ozean

...

Raumfahrt

US-Milliardär holt Apollo-Triebwerke aus dem Meer

21.03.2013, 19:20 Uhr | wbr, Spiegel Online

US-Milliardär Jeff Bezos holt Apollo-Triebwerke aus dem Ozean. Sie zeugen von einer der größten Unternehmungen der Menschheit: die Raketenstufen der "Apollo"-Missionen, die auf dem Grund des Ozeans liegen. US-Milliardär Jeff Bezos hat Teile der gewaltigen Triebwerke geborgen. Sie werden wahrscheinlich US-Museen zieren. (Quelle: Reuters)

Ein Team um Amazon-Gründer Jeff Bezos hat Raketenteile einer "Apollo"-Mission, darunter eine F-1-Triebwerksdüse, aus dem Atlantik geborgen (Quelle: Reuters)

 

Sie zeugen von einer der größten Unternehmungen der Menschheit: die Raketenstufen der "Apollo"-Missionen, die auf dem Grund des Ozeans liegen. US-Milliardär Jeff Bezos hat Teile der gewaltigen Triebwerke geborgen. Sie werden wahrscheinlich US-Museen zieren.

Rund 150 Sekunden währte ihr Einsatz, dennoch war er entscheidend für den Erfolg der gesamten folgenden Mission. Indem die erste Stufe der gewaltigen "Saturn V" jede Sekunde rund 15 Tonnen Treibstoff verbrannte, brachte sie die gewaltige Rakete vom Launchpad aus in rund 58 Kilometer Höhe. Dann endete ihr Einsatz, die "Apollo"-Mission flog ohne sie weiter Richtung Mond.

Die aus fünf F-1-Triebwerken bestehende Raketenstufe wurde abgestoßen. Sie fiel Richtung Erde, raste auf die Meeresoberfläche zu, schlug mit Wucht auf - und versank.

Jetzt, Jahrzehnte nach den "Apollo"-Missionen der Sechziger und Siebziger, hat der US-amerikanische Milliardär und Raumfahrt-Enthusiast Jeff Bezos Teile dieser Raketenstufe vom Grund des atlantischen Ozeans geborgen.

Per Sonar aufgespürt

Amazon-Gründer Bezos hatte vor rund einem Jahr bekanntgegeben, dass er Triebwerke der "Apollo"-Missionen per Sonar im Atlantik aufgespürt hatte. Nun ist die Bergung geglückt.

Wie Bezos berichtet, hat sein Team genug Teile aus rund 4,2 Kilometern Tiefe an die Oberfläche geholt, um der Öffentlichkeit später zwei F-1-Triebwerke zu präsentieren. Die Motoren waren im Originalzustand knapp sechs Meter hoch, rund 3,7 Meter breit und wogen mehr als acht Tonnen.

Da die Seriennummern oft fehlten, sei es schwierig herauszufinden, zu welcher der "Apollo"-Missionen die Gegenstände gehörten, teilte der Amazon-Gründer mit.

Die Nasa gratuliert

"Wir haben ein Unterwasser-Wunderland gesehen", schwärmt Bezos. "Ein Skulpturengarten aus verbogenen F-1-Triebwerken, der die Geschichte von ihrem glühenden und brutalen Ende erzählt." Bezos vergleicht die Arbeit in der Tiefsee mit den Mondmissionen.

Die Bewegungen der ferngesteuerten Unterwasserfahrzeuge am Meeresgrund hätten an die geringe Schwerkraft auf dem Mond erinnert, ebenso der graue, farblose Boden. "Nur der ab und zu vorbeischwimmende Fisch zerstörte die Illusion", schreibt Bezos.

Nasa-Chef Charles Bolden gratulierte den Entdeckern: "Wir teilen die Begeisterung von Jeff und seinem Team", so Bolden. "Das ist ein historischer Fund, und wir beglückwünschen alle zu ihrer Entschlossenheit und Beharrlichkeit." Die Nasa dankte Bezos dafür, dass er es ermöglichen will, die Triebwerke in Zukunft öffentlich auszustellen.

Bezos möchte Museum in Seattle bedenken

Bereits im vergangenen Jahr hatte Bezos klargestellt, dass alle geborgenen Objekte Eigentum der Nasa bleiben würden. Er hatte sich allerdings gewünscht, dass ein Triebwerk - falls man zwei wiederherstellen könne - später im Luftfahrtmuseum von Seattle ausgestellt wird. Seattle ist der Hauptsitz von Amazon.

Bezos unterhält auch geschäftliche Beziehungen zur US-Weltraumbehörde. Denn er steckt hinter der Firma Blue Origin, die als eines von vier Unternehmen daran arbeitet, den Nachfolger der Space Shuttles zu entwickeln.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Unfassbarer Lupfer 
So ein Tor schießt man nur einmal im Leben

Mit einem sogenannten Rabona-Lupfer begeistert dieser Slowake die Fußballwelt. Video

Im Visier der Sturmjäger 
Vorbote auf den heftigsten Tornado seit 2011

Im Himmel über Texas braut sich eines der gefährlichsten Unwetter zusammen. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Stilvoll und elegant durch den Frühling

Shirts, Kleider und Blusen - jetzt entdecken und versandkostenfrei bestellen. bei GERRY WEBER

Anzeige


Anzeige