Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Familie > Familienleben >

Karfreitagsratsche statt Kirchenglocken

...

Karfreitagsratsche statt Kirchenglocken

12.03.2012, 11:00 Uhr | je (CF)

Das Karfreitagsratschen ist in vielen kleineren, katholisch geprägten Gemeinden Deutschlands noch immer ein wesentlicher Bestandteil des Osterbrauchtums.

Glocken fliegen nach Rom zur Beichte

Der Karfreitag – der Freitag vor dem Ostersonntag – ist vielen auch als „Stiller Freitag“ bekannt, da an diesem Tag des Leidens und des Sterbens Christi gedacht wird. Fortan läuten die Glocken bis zum Ostersonntag nicht mehr. Dem Volksmund zufolge fliegen sie derweil nach Rom, um die Beichte abzulegen. Diese Geschichte wird bis heute vor allem kleinen Kindern erzählt.

Karfreitagsratsche statt Kirchenglocken. Klappern: Ein uralter Osterbrauch am Karfreitag (Quelle: imago)

Klappern: Ein uralter Osterbrauch am Karfreitag (Quelle: imago)

Ursprung und Einsatz der Karfreitagsratschen

Bereits in Frühzeiten ging mit der Stille allerdings auch ein Problem einher: Wie sollten die Dorfbewohner zur Messe gerufen werden? So entstand der Brauch des Karfreitagsratschens, der in manchen Regionen auch als „Klappern“ geläufig ist. Dabei ziehen vor allem die jungen Bewohner des Dorfes mit Holzklappern oder Ratschen durch die Straßen und rufen die restlichen Menschen in die Kirche. (Klappern zu Ostern: Tönender Brauch in der Karwoche)

Foto-Show
Wissenswertes zum Osterfest

Zum Osterbrauch gehören – je nach Uhrzeit – verschiedene Sprechverse, die im Takt zum Ratschen gesprochen werden. Welche genau, ist von Region zu Region unterschiedlich. Am Abend ist um 18:00 Uhr zumeist ein lautes „Ave Maria, Ave Maria“ zu hören. Der Ton der Karfreitagsratschen geht dabei durch Mark und Bein und ist kaum zu überhören. Oftmals werden die Ratschen für diesen Osterbrauch schon Wochen vor dem Osterfest in Kirchengruppen oder von Ministranten in Eigenregie gebaut.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Familie & Kind 
Familienleben, Baby, Erziehung und vieles mehr

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

Eltern-App 
Kostenlose Eltern-App: jetzt noch besser!

Neue Version: Beliebte Eltern-App hat ihr Angebot erweitert. Download

Foto-Show
Tipps zum Umgang mit Jugendlichen in der Pubertät
Anzeige


Anzeige