Sie sind hier: Home > Ratgeber > Familie > Kinderbetreuung >

Kita: Sind altersgemischte Gruppen besser?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kindertagesstätte  

Kita: Sind altersgemischte Gruppen besser?

| is (CF)

In vielen Kindergärten gibt es altersgemischte Gruppen, in denen Kinder zwischen drei und sechs oder manchmal auch zwischen null und sechs Jahren gemeinsam betreut werden. Ob eine solche Kita-Gruppe besser oder schlechter ist als eine, in der die Kinder überwiegend gleich alt sind, hängt von vielen Faktoren ab – auch von der Betreuung und der Einrichtung der Kita.

Verschiedene Formen der Altersmischung in der Kita

Üblicherweise spricht man bei der Betreuung von null- bis dreijährigen Kindern von einer Krippe, ab drei Jahren folgt dann der Regelkindergarten, den die Kinder bis zum Schuleintritt mit meist sechs Jahren besuchen. Wie das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) auf seiner Internetseite berichtet, gibt es jedoch auch Formen erweiterter Altersmischung. Dann können Kita-Gruppen zum Beispiel auch aus zwei- bis sechsjährigen Kindern bestehen oder sogar Kinder von Säuglings- bis zum Schuleintrittsalter gemeinsam betreut werden.

Kita: Sind altersgemischte Gruppen besser?. Kita: Sind altersgemischte Gruppen besser? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/DGLimages)

Kita: Sind altersgemischte Gruppen besser? (Quelle: DGLimages/Thinkstock by Getty-Images)

Altersgemischte Gruppe: Was ist besser?

Eine Kita mit altersgemischten Gruppen bietet einige Vorteile. Einzelkinder können mit anderen Kindern unterschiedlichen Alters spielen, Geschwister können gemeinsam den Tag verbringen, und gleichzeitig lernen die Jüngeren im Idealfall von den Älteren. Es ist auch für die Älteren von Vorteil, da sie Werte wie Rücksicht und Verantwortung für die Kleineren vermittelt bekommen.

Für die Eltern ergibt sich der Vorteil, dass sie bei mehreren verschieden alten Kindern nur einen Kita-Ansprechpartner haben und die Kinder morgens nicht in verschiedene Einrichtungen fahren müssen. Ihre Kinder müssen zudem nicht die Einrichtung wechseln, sondern können sich bis zum Schuleintritt in vertrauter Umgebung bewegen.

Altersgemischte Gruppen: Die Nachteile

Altersgemischte Gruppen bergen jedoch auch eine Menge Konfliktpotenzial und fördern die Erzieher in besonderem Maß. So gibt es aufgrund der starken Altersmischung meist viele unterschiedliche Interessen, die dazu führen können, dass sich doch wieder Altersgruppen bilden. Jüngere Kinder können verunsichert werden, wenn die Großen ihre "älteren Rechte" geltend machen.

Auch die Förderung in Bezug auf die Schulvorbereitung muss stark differenziert werden, wenn Kleinkinder gemeinsam mit Vorschülern betreut werden. Besser sind daher mehrere Erzieher pro Gruppe, die auf die Interessen einzelner Kinder eingehen und auch bei Streits eingreifen können. Die Kita sollte so eingerichtet sein, dass Rückzugsmöglichkeiten bestehen und Förderung auch in Kleingruppen stattfinden kann. Als Eltern sollten Sie sich daher besser vor Ort anschauen, wie genau altersgemischte Gruppen in einer Kita betreut werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Ist Deutschland zu wenig kinderfreundlich?

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: LG Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017