Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Bildung >

Ferienjobs für Schüler - Das ist wichtig

...

Ferienjobs für Schüler: Das ist wichtig

15.11.2012, 17:37 Uhr | sw (CF)

Mit Ferienjobs wollen sich Schüler gerne etwas Geld hinzuverdienen, doch dabei gibt es einige Regeln zu beachten. So schreibt das Gesetz vor, dass Jugendliche erst ab 15 Jahren und auch nur zu bestimmten Konditionen arbeiten dürfen.

Ferienjobs erst für Schüler ab 15 Jahren

Das Jugendarbeitsschutzgesetz sieht vor, dass Jugendliche unter 15 Jahren gar nicht arbeiten dürfen. Unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt das Gesetz jedoch auch Schülern zwischen 13 und 15 Jahren, einen Ferienjob auszuüben. Sie dürfen mit dem Einverständnis der Eltern leichte Tätigkeiten ausüben – wie zum Beispiel Zeitungen austragen oder Flyer verteilen. Hierbei darf die Arbeitszeit zwei Stunden pro Tag nicht überschreiten.

 

Ältere Schüler haben das Recht, einen Ferienjob maximal vier Wochen im Jahr – also an 20 Arbeitstagen – auszuüben. Die Arbeitszeit muss hierbei zwischen 6 und 20 Uhr liegen und darf nicht mehr als 40 Stunden in der Woche betragen. Schüler-Jobs an Wochenenden sind nicht zulässig, aber auch hier gibt es Ausnahmen. Dazu zählen die Ferienjobs in Bäckereien, Supermärkten, in der Gastronomie oder in Pflegebereichen. Das Jugendarbeitsschutzgesetz untersagt weiterhin gesundheitsgefährdende Arbeit für Schüler. Schüler-Jobs bei großer Hitze oder Kälte und auch Fließbandarbeit sind Jugendlichen nicht erlaubt. Erst ab 18 Jahren dürfen Schüler auch uneingeschränkt im Schichtdienst arbeiten.

Bis 8.000 Euro im Jahr steuerfrei

Im Hinblick auf Steuern und sonstige Abzüge müssen Schüler mit Ferienjobs wenig beachten. "Denn wer maximal 50 Tage im Jahr arbeitet, muss nichts in Kranken-, Renten- oder Arbeitslosenversicherung einzahlen", verrät die Wirtschaftsexpertin Tamara Landt in einem Bericht des Südwestrundfunks. Auch Steuern müssen die Schüler nicht zahlen, sofern sie nicht mehr als 8.000 Euro im Jahr verdienen. Eltern sollten bei Schüler-Jobs außerdem bedenken, dass das Kind nebenbei nicht mehr als 8.004 Euro erwirtschaften sollte, da sie ansonsten das Anrecht auf Kindergeld verlieren. 

Kind ist gesetzlich unfallversichert

Während Eltern bei Steuerfragen zumindest die Jahressumme im Auge behalten sollten, können sie in Sachen Versicherungsschutz beruhigt sein. Bei den Schüler-Jobs sind die Jugendlichen nämlich über den Betrieb gesetzlich unfallversichert. Dies gilt für die Arbeitszeit sowie für den Weg zum und vom Arbeitsplatz nach Hause. Sollte dabei etwas passieren, greift die Unfallversicherung und kommt für die Kosten auf.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Finanztipps 
SEPA-Lastschrift statt Einzugsermächtigung

Das ändert sich ab 2014 für Sie bei Bankgeschäften. mehr

Finanzen 
Kredite, Steuern, Karriere: Alles rund um Finanzen

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

Börsen und Märkte 
Aktienkurse legen kräftig zu

Fast ungeachtet des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikts schlossen DAX und Co. auf Tageshoch. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Stylische Damenhosen und Jeans von BRAX
Modische Damenhosen von BRAX - im Special

Moderne Passformen und modische Farben - versandkostenfrei im BRAX-Online-Shop. mehr

Shopping 
Einzigartige Kameratechno- logie: Nokia Lumia 925

Im Tarif Complete Comfort M. Nur online: 10% + Aktionsrabatt! Bei der Telekom bestellen.

Aktivurlaub buchen 
Familienurlaub auf höchstem Niveau

Erholung für die ganze Familie! 7 ÜN/App pro Familie bereits ab 300,- Euro.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige