Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Finanztipps >

GEZ: So werden Sie nicht zum Schwarz-Seher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Konsequenzen vermeiden  

GEZ: So werden Sie nicht zum Schwarz-Seher

| dd (CF)

Auch wenn Sie nur selten fernsehen, dürften Sie die Werbespots für die Zahlung der Fernsehgebühren kennen. Dahinter steht die Gebühreneinzugszentrale (GEZ), die die Bereitstellung der öffentlich-rechtlichen TV- sowie Radiosender in Rechnung stellt. Dabei sind gleichermaßen Fernsehgeräte wie Radios, aber auch die sogenannten "neuartigen" Rundfunkgeräte von der Pflichtabgabe betroffen. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Smartphones oder auch Computer oder Notebooks.

So erhebt die GEZ ihre Gebühren

Die Gebühren der GEZ staffeln sich danach, welche Art von Gerät Sie besitzen. Seit Beginn des Jahres 2009 werden monatlich 5,76 Euro fällig, wenn Sie über ein Radio und/oder über ein Smartphone beziehungsweise über einen PC verfügen. Kommt gleichzeitig noch ein Fernseher hinzu, so sind 17,98 Euro monatlich an Gebühren zu berappen. Ab Januar 2013 wird im Zuge des 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrags vom 16. Dezember 2011 jeder Haushalt pauschal zur Kasse gebeten - egal wie viele Geräte vorhanden sind. (Neue GEZ-Gebühr - Das kommt 2013 auf Sie zu)

Wichtig ist zudem, dass Sie auch für Geräte in Ferien- oder Zweitwohnungen Gebühren entrichten müssen. Wird dies vergessen oder ignoriert, so gelten Sie ebenfalls als Schwarz-Seher. (GEZ: Welche Geräte müssen angemeldet werden?)

Diese Konsequenzen drohen Ihnen als Schwarz-Seher

Wenn Sie von der GEZ als Schwarz-Seher entlarvt werden, drohen zum Teil erhebliche Konsequenzen. Diese bestehen beispielsweise in Nachzahlungen. Zudem kann es Ihnen auch passieren, dass Sie als Schwarz-Seher ein Bußgeld in Höhe von bis zu 1.000 Euro entrichten müssen. (Von der GEZ erwischt: Muss ich die Gebühren rückwirkend nachzahlen?)

digital.t-online.de: Rundfunkbeitrag: "Neue GEZ" gleicht Daten mit Meldeämtern ab

Befreiung von den GEZ-Gebühren

Eine Befreiung von den GEZ-Gebühren ist übrigens möglich. Hierzu bedarf es jedoch eines Nachweises, dass Sie Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Grundsicherung erhalten, beziehungsweise Schwerbehinderter oder Studierender mit Bafög-Leistungen sind. (Wie Sie sich von der GEZ-Gebühr befreien können)

digital.t-online.de: GEZ 2013: Neuer Namen und neue Gebühren

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Geldanlage, Kredite & Co.: Kennen Sie sich aus?

Fotoshows
Shopping
Shopping
Cozy Knit: Kuschelig warm in die neue Saison

Entdecken Sie Cashmere & Strick! Jetzt die schönsten Herbst-Looks kaufen. bei Breuninger Shopping

Shopping
Spar Wars: galaktische Rabatte auf Lautsprecher

Jetzt bis zu 300,- € Rabatt sparen. Möge der Bass mit Ihnen sein! Online unter www.teufel.de. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal