Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Finanztipps >

Forderungen von Inkassobüros: Was Sie tun sollten

...

Forderungen von Inkassobüros: Was Sie tun sollten

04.05.2012, 17:34 Uhr | mb (CF)

Wenn Sie eine Forderung vom Inkassobüro erhalten, die nicht gerechtfertigt ist, müssen Sie innerhalb einer festgelegten Frist Einspruch einlegen. Aber was genau sollten Sie tun? Es sind verschiedene Dinge zu beachten, damit Ihnen kein Nachteil entsteht. Auf was Sie alles achten müssen und wo Sie Unterstützung erhalten, erfahren Sie in den folgenden Tipps.

Forderung vom Inkassobüro: Schnell reagieren

Wenn Sie eine Forderung vom Inkassobüro erhalten haben, sollten Sie zunächst ganz genau prüfen, worauf sich die Forderung bezieht und ob alle Angaben im Schreiben der Wahrheit entsprechen. Wenn Sie die Zahlung tatsächlich versäumt haben, sollten Sie den offenen Betrag schnellstmöglich zahlen, um weitere Schwierigkeiten zu vermeiden. Doch nicht immer sind die Forderungen des Inkassobüros wirklich gerechtfertigt. In einem solchen Fall sollten Sie sich professionelle Unterstützung suchen, zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale, um die Forderung des Inkassobüros zu prüfen. Weiterhin ist es wichtig, dass Sie sofort schriftlich Widerspruch gegen den Forderungsbescheid einlegen, am besten per Einschreiben mit Rückschein. In der Regel haben Sie zwei Wochen Zeit für den Widerspruch, daher ist schnelles Handeln gefragt. (Pfändungstabelle und Freibetrag: Schutz für den Schuldner)

Unberechtigter Forderung entgegenwirken

Wenn die Forderung eindeutig unberechtigt ist und auch nach Widerspruch weitere Zahlungsaufforderungen kommen, können Sie auch einen Anwalt einschalten, der gegen das Inkassounternehmen vorgeht. Oftmals arbeiten Inkassobüros mit unlauteren Methoden und Drohbriefen, um die Empfänger einzuschüchtern, eine rechtliche Handhabe liegt aber meist nicht vor. Wenn Sie dem angegebenen Gläubiger nichts schuldig sind, müssen Sie auch nichts bezahlen, ganz gleich, mit welchen Methoden es das Inkassounternehmen bei Ihnen probiert. Was Sie tun sollten: Werfen Sie die Briefe nicht weg, sondern sammeln Sie sie als Beweise. Ein Widerspruch ist ebenfalls immer zu empfehlen, da es sonst passieren kann, dass Sie einen negativen Schufa-Eintrag erhalten. Achten Sie auch bei berechtigten Zahlungsaufforderungen darauf, wohin Sie das Geld überweisen. Hat das Inkassounternehmen keine Abtretungserklärung vom Gläubiger, müssen Sie das Geld direkt an den Gläubiger überweisen. (Inkassobüro treibt Schulden für den Gläubiger ein)

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Finanztipps 
SEPA-Lastschrift statt Einzugsermächtigung

Das ändert sich ab 2014 für Sie bei Bankgeschäften. mehr

Finanzen 
Kredite, Steuern, Karriere: Alles rund um Finanzen

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

Börsen und Märkte 
Deutscher Aktienmarkt schließt kaum verändert

Anleger sind auf Nummer Sicher gegangen und haben Gewinne mitgenommen. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Hochwertige Designermode in Größe 42 bis 58 erleben

Lust auf Neues? Erhalten Sie erste Einblicke in die Herbstkollektion 2014. bei navabi.de

Shopping 
Smartphone-Tiefpreistage im besten Netz*

Z.B. Samsung GALAXY S5 nur 1 €1 im Tarif Complete Comfort M. Jetzt zugreifen bei der Telekom.

Shopping 
Jetzt endlich eingetroffen: die neuen Herbst-Styles

Die neuesten Trends & Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige