Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Job & Karriere >

Die Gehaltsschere geht immer weiter auseinander

...

Die Gehaltsschere geht immer weiter auseinander

18.05.2012, 15:43 Uhr | se (CF)

Der Lohn für die Arbeit wird zunehmend ungerechter, denn die Gehaltsschere klafft immer weiter auseinander. Während die oberen Managerposten mit höheren Gehältern, Boni und Prämien überhäuft werden, verdienen die Arbeiter gerade noch genug zum Leben. Doch wie erkärt sich eigentlich die große Gehaltsschere und wie sieht die Zukunft der Gehälter aus?

Die Gehaltsschere zwischen Manager und Arbeiter

Ob Vorstandsmitglied oder Geschäftsführer der oberen Reihen, sie alle können sich über ein sattes Plus am Jahresende freuen. Mittlerweile verdienen die Manager wieder genauso viel wie vor der Wirtschaftskrise, von Sparpaketen kann kaum die Rede sein. Im direkten Vergleich mit durchschnittlichen Arbeitnehmern erhöhte sich das Gehalt hier um satte 19,8 Prozent. Die Summe setzt sich dabei nicht nur aus festen Gehaltszahlungen zusammen, denn den rasanten Zuwachs bestimmen vor allem Prämienleistungen. Was die meisten Arbeitnehmer als ungerecht empfinden, ist für die Topverdiener völlig normal. (Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen)

 

Regionale und branchenbedingte Gehaltsschere

Der unterschiedliche Verdienst hängt nicht zuletzt vom Berufsstatus ab, dennoch scheinen auch innerbetriebliche Strukturen für verschobene Wertvorstellungen zu sorgen. Während der Mitarbeiter in der Produktion sein Leben gerade so finanzieren kann, verdienen Kollegen zwei Ebenen über ihm nicht nur mehr Gehalt, sie erhalten auch einen Firmenwagen, Provisionen sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Ortsbedingt schwanken die Zahlen natürlich zwischen Ost und West, dennoch klafft die interne Gehaltspolitik in beiden Teilen Deutschlands weit auseinander. Neben den regionalen und innerstrukturellen Gehaltszahlungen bestehen auch in den Branchen und vor allem den Betriebsgrößen enorme Unterschiede. Besteht die Belegschaft eines Unternehmens aus weniger als einhundert Angestellten, so fällt der Verdienst eines leitenden Mitarbeiters um bis zu 25.000 Euro geringer aus als der eines Kollegen in einem größeren Betrieb. Zudem stehen Consultingfirmen besser da als beispielsweise der Handel. (Was verdienen die Deutschen im Schnitt?)

Altersvorsorge: Diese Möglichkeiten haben Sie

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Finanztipps 
SEPA-Lastschrift statt Einzugsermächtigung

Das ändert sich ab 2014 für Sie bei Bankgeschäften. mehr

Finanzen 
Kredite, Steuern, Karriere: Alles rund um Finanzen

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

Börsen und Märkte 
Aktien mit deutlichem Plus ins Osterwochenende

Indizes profitierten von positiven Impulsen aus den USA. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Stylische Damenhosen und Jeans von BRAX

Moderne Passformen und modische Farben - versandkostenfrei im BRAX-Online-Shop. mehr

Shopping 
Entertain Comfort von der Telekom - ab 34,95 €/mtl*

Fernsehen, Internet & Telefon. Jetzt bestellen und
120 €* sichern! von Telekom

Reisebuchung 
Qualitätsgeprüfter Familienurlaub in Tirol!

Tolle Pauschalangebote! 7 Nächte mit Halbpension pro Familie bereits ab 930,- Euro.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige