Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Job & Karriere >

Überstunden: Wie wird die Mehrarbeit vergütet?

...

Überstunden: Wie wird die Mehrarbeit vergütet?

18.05.2012, 17:46 Uhr | tm (CF)

Überstunden fallen bei vielen Unternehmen an, aber nicht jeder Arbeitgeber gewährt dafür einen entsprechenden Ausgleich in Form von zusätzlicher Vergütung oder Freizeitausgleich. Die Höhe der geleisteten Überstunden ist in einigen Branchen sehr hoch. Doch wie viele Überstunden darf ein Arbeitgeber eigentlich anordnen, und wie sieht die Gesetzeslage aus?

Viele Überstunden bleiben leider oft ohne Ausgleich

In Deutschland werden offiziell pro Jahr mehr als 1,4 Millionen Überstunden geleistet. Die tatsächliche Summe dürfte noch sehr viel höher ausfallen, da es in vielen Unternehmen keine Möglichkeit zum Erfassen der zusätzlich geleisteten Arbeitszeit gibt. Für viele Arbeitnehmer stellt sich hier oft die Frage, ob eine erhöhte Anzahl an Überstunden überhaupt rechtmäßig ist und was bezüglich der Vergütung gilt. (Lohn und Gehalt: Was sind die Unterschiede?)

 

Vergütungsausgleich der Überstunden

Mehr als 50 Prozent aller Fachkräfte, die Überstunden leisten, erhalten dafür keinen Ausgleich. In einigen Unternehmen ist dies jedoch im jeweiligen Tarifvertrag oder in der jeweils geltenden Betriebsvereinbarung festgelegt. Darin steht, wie oft und wie viele Überstunden der Arbeitgeber anordnen darf und wie die Stunden ausgeglichen werden. Gibt es keine Regelung, ist der Arbeitnehmer gesetzlich nicht verpflichtet, Überstunden, die über seine vertraglich festgelegte Arbeitszeit hinausgehen, zu leisten. Die Angst, den Arbeitsplatz bei einer Verweigerung zu verlieren, sorgt aber oft dafür, dass Überstunden stillschweigend hingenommen werden. So wird häufig aus einer gut bezahlten Stelle ein unterbezahlter Job.

Tipps für Ihre Bewerbung

Überstunden: Ausnahmen sind erlaubt

Wenn es sich um echte Notfälle handelt, wie zum Beispiel ein sehr hoher Krankenstand oder der Schutz erheblicher betrieblicher Interessen, sind Anweisungen zur Leistung von Überstunden durchaus erlaubt. Meist sind diese Ausnahmen aber auch im Arbeitsvertrag definiert. Bei leitenden und zumeist sehr hoch bezahlten Positionen gilt zudem, dass beide Parteien von einer erhöhten Arbeitsleistung ausgehen, ohne dass dies vertraglich vereinbart wird. (Stundenlohn: Bezahlung für gearbeitete Stunden)

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Finanztipps 
SEPA-Lastschrift statt Einzugsermächtigung

Das ändert sich ab 2014 für Sie bei Bankgeschäften. mehr

Finanzen 
Kredite, Steuern, Karriere: Alles rund um Finanzen

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

Börsen und Märkte 
Aktienkurse legen kräftig zu

Fast ungeachtet des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikts schlossen DAX und Co. auf Tageshoch. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Sammler aufgepasst - auf die Sticker, fertig, los!
Panini-Jumbo-Box mit WM-Sticker - 100 Tüten für 60,- € bei Weltbild.de

Jumbo-Box mit Panini-Stickern aus der aktuellen WM-Ausgabe. 100 Tütchen für 60,- € bei Weltbild.de.

Shopping 
Frühlingsperfektion - neue Damenjeans in 7/8 Länge
Mode von Esprit

Entdecken Sie die große Auswahl an verschiedenen Styles - ideal für die Frühlingstage. mehr

Shopping 
Surfen und Telefonieren mit der Flatrate der Telekom
Surfen und Telefonieren mit der Flatrate der Telekom

Jetzt Call & Surf Comfort bestellen und 120 €* sichern! von Telekom

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige