Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Kredit & Finanzierung >

Schufa Selbstauskunft: Was weiß die Schufa über mich?

...

Schufa-Selbstauskunft: Was weiß die Schufa über mich?

24.01.2013, 12:18 Uhr | kg (CF)

Wer wissen möchte, was die Schufa über ihn weiß, sollte eine Schufa-Selbstauskunft einholen. So können Sie in Erfahrung bringen, welche persönliche Informationen die Institution von Ihnen speichert. Eine Selbstauskunft lohnt vor allem deshalb, weil die Schufa nicht immer die aktuellsten Daten bereithält und dadurch Ihre Kreditwürdigkeit beeinträchtigt sein könnte.

Schufa speichert persönliche Daten

Hinter dem Namen Schufa verbirgt sich die Bezeichnung "Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung". Es handelt sich dabei um die wichtigste Wirtschaftsauskunftei Deutschlands. Sie speichert neben persönlichen Informationen auch Daten über eröffnete Konten, Kreditkarten sowie laufende Darlehen und vieles mehr.

Schufa-Selbstauskunft: Was weiß die Schufa über mich?. Eine Selbstauskunft können Sie per Post anfordern oder Sie besuchen die Internetseite der Schufa (Quelle: imago\Schöning)

Eine Selbstauskunft können Sie per Post anfordern oder Sie besuchen die Internetseite der Schufa (Quelle: Schöning/imago)

Vor allem Banken und Sparkassen erkundigen sich dann bei der Datensammelstelle über Sie, wenn sie mehr über Ihre Kreditwürdigkeit erfahren möchten. Aber auch Telefonanbieter und verschiedene andere Geschäftspartner der Schufa machen von dieser Option Gebrauch.

Wie Sie eine Schufa-Selbstauskunft einholen

Sie haben aber das Recht, zu erfahren, welche Informationen die Schufa von Ihnen hat. Gemäß § 34 des Bundesdatenschutzgesetzes haben Sie einmal im Jahr die Möglichkeit, eine kostenlose Dateneinsicht vorzunehmen. In diesem Zuge können Sie zudem die Korrektur offensichtlicher Fehler beantragen.

Die Schufa verfügt nämlich nicht immer über die aktuellen Daten einer Person. Daher können Sie eine Selbstauskunft auch bei anderen Auskunfteien wie Bürgel oder InFoScore vornehmen, die unter Umständen aktuellere Daten bereitstellen. Eine Selbstauskunft können Sie per Post anfordern oder Sie besuchen die Internetseite der Schufa selbst. Auch dort können Sie die Informationen über sich einsehen. Auch bei anderen Auskunfteien ist eine Selbstauskunft online möglich, doch müssen Sie hier ebenfalls persönliche Daten eingeben.

Inhalte der gespeicherten Daten

Wenn Sie eine Selbstauskunft gemacht haben, können Sie verschiedene Informationen vor allem zu Ihrem Finanzprofil einsehen. Kontoeröffnungen, Kredit- und Handyverträge sowie Ratenzahlungen finden sich hier. Sie erkennen, welche Scorewerte von Ihnen gespeichert sind, was diese bedeuten und an wen diese im Vorjahr übermittelt wurden.

Der Scorewert ist für Finanzinstitut übrigens ein Indiz, inwiefern Sie zuverlässig Raten und Rechnungen zahlen. Es ist weiterhin auch vermerkt, welche persönlichen Daten gespeichert sind und wer sie erhalten hat. Hierzu zählen übliche Informationen wie Name, Anschrift, bisherige Wohnorte und Geburtsdaten.

Foto-Show
Schufa-Auskunft: Was das ist und wie Sie sie anfordern und berichtigen

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Finanztipps 
SEPA-Lastschrift statt Einzugsermächtigung

Das ändert sich ab 2014 für Sie bei Bankgeschäften. mehr

Finanzen 
Kredite, Steuern, Karriere: Alles rund um Finanzen

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

Börsen und Märkte 
Kräftige Verluste am Aktienmarkt

Die Anleger sind von vielen negativen Faktoren offenbar überwältigt. mehr

Anzeige


Anzeige