Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Recht & Steuern >

Steuererklärung 2015: Verpflichtet zur Abgabe oder freiwillig?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Recht & Steuern  

Steuererklärung 2015: Wer muss ans Finanzamt zahlen?

| sw (CF)

Die Einkommensteuererklärung ist für viele Arbeitnehmer eine lästige Pflicht, die gern aufgeschoben wird. Nicht jeder muss jedoch überhaupt eine Steuererklärung beim Finanzamt abgeben. Wann Sie dazu verpflichtet sind und was für eine freiwillige Steuererklärung spricht, erfahren Sie hier.

Steuererklärung ist für viele Menschen Pflicht

Die Abgabe der Steuer betrifft viele, aber nicht alle Menschen in Deutschland. Das Einkommensteuergesetz unterscheidet zwischen Pflicht- und Antragsveranlagung. Geregelt ist alles im Paragraphen 46. Von der Steuerpflicht sind gewöhnliche Arbeitnehmer befreit, die neben dem Arbeitslohn keine weiteren Einkünfte besitzen, so das Portal "Steuerklassen.com".

Steuererklärung 2015: Verpflichtet zur Abgabe oder freiwillig?. Die Einkommenssteuererklärung ist nicht für jeden verpflichtend (Quelle: imago/INSADCO)

Die Einkommenssteuererklärung ist nicht für jeden verpflichtend (Quelle: INSADCO/imago)

Wenn Sie verpflichtet sind eine Steuererklärung zu machen, ist der Abgabetermin üblicherweise der 31. Mai des folgenden Jahres. Die Steuererklärung für das Jahr 2015 sollte also am 31. Mai 2016 bei Ihrem Finanzamt vorliegen.

Haben Sie aus nachvollziehbaren Gründen die Erklärung nicht rechtzeitig abgeben können, gewährt das Finanzamt häufig einen Aufschub – den müssen Sie jedoch möglichst frühzeitig beantragen.

Steuererklärung abgeben, wenn ...

Steuerpflichtig sind grundsätzlich alle Selbstständigen, Freiberufler, juristischen Personen und Vermieter sowie Verpachter. Es gibt aber noch gesonderte Regelungen für Arbeitnehmer und Rentner. Laut dem Portal "Steuertipps" sind Sie per Gesetz verpflichtet, Steuern zu zahlen, wenn:

  • Lohnersatzleistungen wie Elterngeld oder Kindergeld zusätzlich zum Gehalt erhalten und die Grenze von 410 Euro überschritten
  • Gehalt von verschiedenen Arbeitgebern bekommen, dass pauschal nicht versteuert wird
  • steuerpflichtige Extraeinkünfte den Wert von 410 Euro übersteigen
  • beide oder einer der Ehepartner Gehalt bezieht und entweder in der Steuerklasse V oder VI eingetragen ist
  • beide oder einer der Ehepartner Gehalt erhält und enweder das Faktor III- oder Faktor IV-Verfahren beantragt hat
  • beide oder einer der Ehepartner Freibeträge erhalten hat
  • nach der Scheidung einer der beiden Ex-Partner erneut geheiratet hat
  • Einkünfte über dem Grundsteuerfreibetrag von 8.472 Euro (2016: 8.652 Euro) liegen. Bei Ehepaaren sind es 16.944 Euro (2016:17.304)

Auch immer mehr Rentner müssen Steuern bezahlen. Das ist zum einen notwendig, wenn der Grundfreibetrag 2015 über 8.472 Euro (2016: 8.652 Euro) liegt. Zum anderen ist ein bestimmter Teil der Rente steuerpflichtig. 2015 liegt der steuerpflichtige Anteil bei 70% (2016: 72%), sprich der Rentenfreibetrag rangiert bei 30% (2016: 72%). Wer 2040 in Rente geht, dessen zu versteuernder Pflichtanteil sind 100%.

UMFRAGE
Werden Sie in diesem Jahr eine Einkommensteuererklärung einreichen?

Steuererklärung: Wer darf verzichten?

Wer nicht in die oben genannten Kategorien fällt, braucht keine Steuererklärung abgeben. Dies trifft zumeist zu, wenn Sie nur sehr geringe Einkünfte haben, die unter dem Steuerfreibetrag von derzeit 8.472 Euro im Jahr liegen. Falls Sie sich dennoch unsicher sind, ob Sie zu einer Steuererklärung verpflichtet sind, sollten Sie sich bei Ihrem Finanzamt erkundigen oder einen Steuerberater aufsuchen.

Freiwillige Steuererklärung lohnt sich

Wer keine Steuererklärung dieses Jahre abgeben muss, kann dies aber freiwillig tun. Und der lästige Papierkram lohnt sich definitiv. Im Durchschnitt zahlt das Finanzamt laut dem Statistischen Bundesamt 873 Euro zurück, so "Die Welt".  Wenn Sie die Steuererklärung freiwillig abgeben, haben Sie dazu vier Jahre Zeit. 

Foto-Serie mit 7 Bildern

Ein klassischer Fall für Rückzahlungen sind die Werbungskosten. Der steuerlich geltend machende Betrag für berufliche veranlasste Kosten liegt laut "Finanztip" bei 1.000 Euro. Die Pauschale gilt für jeden einzelnen Arbeitnehmer. Zu den Werbungskosten gehören Faktoren wie Fort- und Weiterbildungen, Fahrtkosten, Berufskleidung, etc. Laut dem Portal "Steuertipps" können Sie ebenfalls außergewöhnliche Belastungen oder Sonderausgaben angeben und auf eine Steuererstattung hoffen. 

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Geldanlage, Kredite & Co.: Kennen Sie sich aus?

Fotoshows
Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal