Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Recht & Steuern >

Was ist ein Lohnsteuerjahresausgleich?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Arbeitgeberleistung  

Was ist ein Lohnsteuerjahresausgleich?

| aw (CF)

Der Lohnsteuerjahresausgleich wird umgangssprachlich oft mit der Einkommensteuererklärung gleichgesetzt, ist aber nicht dasselbe. Er ist vielmehr eine Leistung des Arbeitgebers, bei der dieser dem Arbeitnehmer am Jahresende zu viel gezahlte Lohnsteuer zurückerstattet. Ab einer bestimmten Betriebsgröße ist der Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen dazu verpflichtet, einen Lohnsteuerjahresausgleich vorzunehmen.

So funktioniert der Lohnsteuerjahresausgleich

Was ist ein Lohnsteuerjahresausgleich?. Der Lohnsteuerjahresausgleich wird vom Arbeitgeber durchgeführt (Quelle: imago/Hoch Zwei Stock)

Der Lohnsteuerjahresausgleich wird vom Arbeitgeber durchgeführt (Quelle: Hoch Zwei Stock/imago)

Beim Lohnsteuerjahresausgleich prüft der Arbeitgeber, ob ein steuerpflichtiger Mitarbeiter im Laufe eines Kalenderjahres möglicherweise zu viel Lohnsteuer gezahlt hat. Ist das der Fall, kann das zu einer Steuerrückerstattung führen. Üblicherweise geschieht dies mit der Lohn- oder Gehaltsabrechnung für den Monat Dezember, die dann einen entsprechenden Hinweis enthält. Wenn Ihr Arbeitgeber Sie jedoch nicht beim Lohnsteuerjahresausgleich berücksichtigt, kann das eine Reihe von Gründen haben.

Lohnsteuerjahresausgleich: Pflichten des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber ist laut Paragraf 42b des Einkommensteuergesetzes (EStG) zu einem Lohnsteuerjahresausgleich verpflichtet, wenn er am Jahresende, also zum Stichtag 31. Dezember, mindestens zehn Mitarbeiter beschäftigt. Sind es weniger Mitarbeiter, ist er lediglich dazu berechtigt. Arbeitnehmer können jedoch auch einen Antrag auf den Lohnsteuerjahresausgleich stellen.

Bei jedem Arbeitnehmer muss der Arbeitgeber prüfen, ob die nötigen Voraussetzungen vorliegen: Der Arbeitnehmer muss im gesamten Jahr durchgehend bei dem Unternehmen beschäftigt gewesen sein, er muss unbeschränkt lohnsteuerpflichtig sein, und es dürfen keine sogenannten Ausschlusstatbestände nach dem EStG vorliegen. Zu diesen gehört unter anderem die Zahlung von Kurzarbeitergeld oder ähnlichen Leistungen. Auch dürfen zum Beispiel Beschäftigte mit bestimmten Lohnsteuerklassen nicht berücksichtigt werden.

Lohnsteuerjahresausgleich statt Einkommensteuererklärung

Foto-Show
Steuererklärung

Der Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber dient dazu, dem Arbeitnehmer die im Laufe des Jahres zu viel gezahlte Lohnsteuer zurückzuerstatten, indem die möglicherweise unterschiedlich hohen Zahlungen der einzelnen Monate einander angeglichen werden. Auf diese Weise kann der Lohnsteuerjahresausgleich für bestimmte Arbeitnehmer die Einkommensteuererklärung überflüssig machen, bei der im Prinzip dasselbe geschehen würde.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Geldanlage, Kredite & Co.: Kennen Sie sich aus?

Fotoshows
Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal