Sie sind hier: Home > Ratgeber > Finanzen > Recht & Steuern >

Arbeitsrecht: Anspruch auf "arbeitsfrei" an Fasching?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sonderregeln  

Anspruch auf "arbeitsfrei" an Fasching?

| sia, ji, t-online.de

Wahre Faschingsfans können gar nicht anders: Von Weiberfastnacht bis zum Aschermittwoch wird fröhlich gefeiert. In der närrischen Zeit muss der Chef doch Verständnis dafür haben, dass an Arbeit nicht zu denken ist – oder nicht? Wir erklären Ihnen, wann Sie sich unbesorgt in den bunten Trubel stürzen können.

Fasching: Urlaub beantragen

Generell gilt auch im Fasching das ganz normale Arbeitsrecht. Eingefleischte Karnevalisten müssen also beim Chef Urlaub beantragen und darauf achten, sich die freien Tage vorab genehmigen zu lassen. Wer das nicht tut, muss mit ernsten Konsequenzen rechnen, betonen die Experten des Verlags für die deutsche Wirtschaft (VNR).

Arbeitsrecht: Anspruch auf "arbeitsfrei" an Fasching?. Auch wenn Partylaune herrscht: An Fasching gibt es keine Feiertage. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Auch wenn Partylaune herrscht: An Fasching gibt es keine Feiertage. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Rosenmontag, Weiberfastnacht und Aschermittwoch sind keine gesetzlichen Feiertage, warnen die Arbeitsrechtprofis. Feierfreudige könnten sich daher nicht auf auf das Feiertagsrecht berufen, sondern müssen entweder Überstunden oder Urlaubstage opfern, um der Arbeit fernbleiben zu dürfen.

Keine Narrenfreiheit: Bei Selbstbeurlaubung droht Kündigung

Andere Regelungen gelten demnach nur dann, wenn für die Faschingszeit Sonderregeln im Tarifvertrag, in den Betriebsvereinbarungen oder im Arbeitsvertrag festgelegt wurden. Eine Selbstbeurlaubung seiner Mitarbeiter brauche der Chef nicht zu dulden. Daher drohe Beschäftigten, die zu Karneval im Job blaumachen, die Abmahnung oder sogar die Kündigung.

Anspruch auf "arbeitsfrei" an Fasching?

Allerdings wird in den Karnevalshochburgen in manchem Unternehmen regelmäßig zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch nicht gearbeitet. Ein Anspruch auf „arbeitsfrei“ kann sich dann durch eine so genannte betriebliche Übung ergeben. Das heißt, dass der Arbeitgeber seiner Belegschaft in mindestens drei aufeinander folgenden Jahren freigegeben hat. In dem Fall könnten sich die Mitarbeiter auch in den nächsten Jahren auf die bisherige Regelung berufen.

Stellt der Arbeitgeber seine Leute jedoch unregelmäßig frei – etwa in einem Jahr an Weiberfastnacht, im nächsten nicht –, handelt es sich den Juristen von "karnevalsrecht.de" zufolge nicht um eine betriebliche Übung. Das gelte auch, wenn der Arbeitgeber stets unterschiedlich freigebe, im einen Jahr etwa ab 11:11 Uhr, im nächsten Jahr ganztags.

Betriebliche Übung regelt auch Gehalt

Der Chef kann demnach eine betriebliche Übung außerdem verhindern, indem er durch einen Aushang, ein Rundschreiben oder eine Erklärung gegenüber dem einzelnen Arbeitnehmer mitteilt, dass er sich eine Änderung vorbehält oder die Regelung nur für das jeweilige Jahr gilt. Nach den Regeln der betrieblichen Übung richte sich auch, ob das Gehalt an den freien Karnevalstagen weiterbezahlt werde.

Kein Feiertagszuschlag für Fleißige

Da Rosenmontag, Weiberfastnacht und Aschermittwoch keine gesetzlichen Feiertage sind, haben Arbeitnehmer, die dann im Einsatz sind, auch keinen Anspruch auf einen steuerfreien Feiertagszuschlag, betonen die VNR-Experten. Stehe ihnen aufgrund Ihres Tarifvertrages oder des Arbeitsvertrages an diesen Tagen ein Zuschlag zu, müsse der zum steuerpflichtigen Entgelt gezählt werden.

Teilzeitbeschäftigte benachteiligt

Benachteiligt in der närrischen Zeit sind Teilzeitbeschäftigte, deren tägliche Arbeitszeit spätestens um 12 Uhr endet. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass sie keinen Anspruch auf bezahlte Freistellung an Tagen haben, an denen der Arbeitgeber ab 12 Uhr "arbeitsfrei" unter Fortzahlung der Bezüge gewährt (5 AZR 184/92).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Geldanlage, Kredite & Co.: Kennen Sie sich aus?

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017