Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Körperliche Beschwerden >

Augenzucken: Worauf weist es hin?

...

Stress

Augenzucken: Worauf weist es hin?

04.09.2013, 12:30 Uhr | ak (CF)

Augenzucken kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Hierzu gehört auch Stress oder eine hohe Belastung zum Beispiel durch die Arbeit an einem Bildschirm. Gelegentliches Zucken bedeutet im Normalfall noch keine ernste gesundheitliche Gefahr, es gibt allerdings Hinweise, bei denen Sie einen Arzt aufsuchen sollten.

Augenzucken kennt viele Ursachen

Augenzucken definiert ein unabsichtliches Zusammenpressen und Öffnen der Augenlider - im Fachjargon laut apotheken-umschau.de auch "benigne Faszikulation" genannt. Die Bewegung geschieht in der Regel in hohem Tempo und auf den ersten Blick ohne erkennbaren Anlass. Viele Menschen nehmen es einfach hin, weil es nicht von allen als störend empfunden wird. Doch was steckt dahinter?

Augenzucken: Worauf weist es hin?. Augenzucken am Lid kann sehr unangenehm sein (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Augenzucken am Lid kann sehr unangenehm sein (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Lidzucken kennt viele Ursachen. Harmlos sind nervlich bedingte Überlastungs- oder Erschöpfungssituationen des Auges. Wenn es sich allerdings um einen sogenannten Tick handelt, sind neurologische oder psychische Probleme möglich. Dann kann auch Stress der Auslöser der Beschwerden sein.

Gelegentliches Zucken ist harmlos

Neben Stress können auch muskuläre Ursachen durch einen Magnesiummangel zum Augenzucken führen. Auch länger andauernde Übermüdungssituationen, die nicht unbedingt mit Stress verbunden sind, können die Augen zum Zucken bringen. Das ist im Beruf nicht selten der Fall, wenn das Auge den ganzen Tag dem Computerbildschirm ausgesetzt ist.

Sie sollten auf alle Fälle beobachten, ob das Augenzucken nur hin und wieder auftritt oder zum Dauerzustand wird. Denn gelegentliches Zucken muss nicht behandelt werden. Sie können es als Anfangssignal für Stress werten und die eine oder andere Entspannungsphase einlegen, auch ein paar Augenübungen schaden nicht.

Der Gang zum Arzt

Wenn das Augenzucken permanent über einige Wochen hintereinander auftritt oder sich vielleicht sogar noch verschlimmert, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Die Ursache sollte nun mit seiner Hilfe abklärt werden. Eventuell weist das Augenzucken auf eine Erkrankung am Auge, im Gehirn oder an den Nerven hin. Wird das Zucken als Stress-Symptom diagnostiziert, bedarf es Maßnahmen zur Stress-Reduzierung, Entspannungs- und Verhaltenstherapien sind gefragt.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Gesundheit 
Gesundheit: Alles von Ernährung bis Heilmittel

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?
Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Sommer, Sonne, Strand – finden Sie Ihr perfektes Outfit

Leichte Stoffe, frische Farben und tolle Schnitte. Tauchen Sie ein in die Strandmodewelt von BAUR.

Shopping 
Tinten- und Druckerpatronen zum Tiefpreis kaufen

Im TÜV-geprüften Onlineshop bereits ab 1,15 € einkaufen - jetzt bei druckerzubehoer.de!

Shopping 
Sexy Silhouetten und ganz viel glitzerndes Bling-Bling

Finden Sie Ihren perfekten Glamour-Look für lange Partynächte im Markenmodespecial.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige