Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Heilmittel >

Fieber senken: Diese Hausmittel können helfen

...

Fieber

Fieber senken: Diese Hausmittel können helfen

26.03.2013, 12:22 Uhr | kl (CF)

Um Fieber zu senken, gibt es einige altbewährte Hausmittel, die manche sicher noch aus Omas Hausapotheke kennen. Und in der Tat ist es sinnvoll, Fieber nicht grundsätzlich mit Medikamenten zu unterbinden, sondern diese körpereigene Abwehrstrategie auszunutzen. Sollte das Fieber allerdings zu lange anhalten oder stark ansteigen, heißt es: auf zum Arzt.

Fieber: Das Immunsystem im Abwehrkampf

Winterzeit ist Grippezeit und die ist häufig begleitet von Fieber. Fieber ist eigentlich eine durchaus “gesunde” Reaktion des Immunsystems, um eingedrungene Krankheitserreger abzutöten oder deren Vermehrung zu unterbinden und somit die Gesundheit wieder herzustellen. Dies geschieht durch die Überhitzung, durch die viele Bakterien und andere Erreger absterben, wie das Onlineportal fieber.de erklärt.

Fieber senken: Diese Hausmittel können helfen. Um Fieber zu senken, können Sie Hausmittel einsetzen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Um Fieber zu senken, können Sie Hausmittel einsetzen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

 

In gewissen Grenzen ist die erhöhte Temperatur also sehr gut, weil sie den Krankheitserregern keine Chance lässt. Bleibt sie in Grenzen, ist es besser, einfach auf viel Schlaf, Ruhe und viel Flüssigkeit zu setzen. Zu langes und zu hohes Fieber kann aber Schaden anrichten. Höher als 39 Grad Celsius bei Erwachsenen und 39,5 Grad bei Kindern sollte das Fieber nicht ansteigen. Zeigt das Thermometer höhere Werte, müssen Sie das Fieber senken. Dafür können Sie im ersten Schritt zu Hausmitteln greifen. Sie sind seit Generationen bewährt und haben selten unerwünschte Nebenwirkungen. (Hausmittel gegen Husten und Erkältung)

Sollte das Fieber allerdings dadurch nicht sinken oder sich gar erhöhen und sollten die Beschwerden nicht deutlich zurückgehen, suchen Sie bitte einen Arzt auf. Er kann unter Umständen eine Therapie mit verschreibungspflichtigen Medikamenten beginnen. 

eltern.t-online.de: Fieber: Was hilft bei einem Fieberkrampf bei Kindern?

Bei Fieber möglichst viel trinken

Wer Fieber hat, sollte möglichst viel trinken. Durch das Schwitzen hat der Körper nun einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf und auch die durch den Schweiß aus dem Körper geschwemmten Mineralstoffe sollten dringend aufgefüllt werden. Trinken Sie deshalb während der Erkrankung mindestens zwei Liter am Tag. Am besten geeignet sind Mineralwasser und Tee. Experten empfehlen Teemischungen mit Hagebutte, Brombeeren, Pfefferminze und Melisse. (Influenza-A-Virus: Was Sie wissen sollten)

Lindenblütentee ist besonders für Kinder geeignet

Lindenblütentee eignet sich besonders gut zur Behandlung von Kindern und verspricht durch seine schweißtreibende, fiebersenkende und beruhigende Wirkung eine gute Linderung, wie das Onlineportal focus.de berichtet. Sie sollten für diesen Tee ein bis zwei Teelöffel Blüten mit 250 Millilitern kochendem Wasser übergießen und fünf bis zehn Minuten ziehen lassen. Mit Honig kann der Tee nach Geschmack gesüßt werden, wie focus.de erklärt. Trinken Sie in kleinen Schlucken drei- bis fünfmal täglich eine Tasse davon. Aber Achtung: wegen seiner schweißtreibenden Wirkung ist der Tee nicht zur Dauertherapie geeignet und kann in größeren Mengen zu leichtem Durchfall führen. (Kräutertee: Wogegen hilft er wirklich?)

eltern-t-online.de: Heiße Phase: Wann und wie Fieber behandelt werden muss

Mit Wadenwickeln das Fieber senken

Wadenwickel sind ein altbekanntes Hausmittel bei Fieber und haben auch in den letzten Jahren nicht an Beliebtheit verloren. Zurecht, denn sie können durchaus effektiv dabei helfen, das Fieber zu senken. Durch die Verdunstungskälte entziehen sie dem Körper Wärme und senken so die Temperatur. Sie sind aber erst bei einer Körpertemperatur von mehr als 39 Grad sinnvoll, so focus.de.

Foto-Show
Hausmittel gegen häufige Krankheiten

Tauchen Sie zwei Handtücher in Wasser und wringen Sie sie aus. Die Wassertemperatur sollte ungefähr zwei Grad unter der gemessenen Körpertemperatur des Patienten liegen. Umwickeln Sie dann beide Waden damit und decken Sie sie mit einem weiteren Handtuch ab. Dieses Vorgehen sollten Sie dreimal wiederholen und anschließend die Temperatur erneut kontrollieren.

Achten Sie auf jeden Fall darauf, dass die Körpertemperatur nicht zu schnell sinkt - dann könnten nämlich Schwindel oder Kreislaufbeschwerden auftreten. Solle der Patient auch von Schüttelfrost betroffen sein, wenden Sie die Wadenwickel besser nicht an. Für Säuglinge oder Kleinkinder sind die Wadenwickel ebenfalls weniger geeignet, denn die Wickel werden von den Kleinen häufig als zu kalt und damit schmerzhaft auf der Haut empfunden. (Wenn der Körper kocht: Weitere Tipps gegen Fieber)

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Gesundheit 
Gesundheit: Alles von Ernährung bis Heilmittel

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?
Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Handgefertigte italienische Schuhe von Scarosso

Frische Farben und neue Details - entdecken Sie die neue Kollektion! zum Special

Shopping 
Energyboost-Schuh bestellen und eine Reise gewinnen

Bilden Sie den längsten Boost und gewinnen Sie mit adidas eine Reise nach NY. von Runners Point

Shopping 
Stilvoll und elegant durch den Frühling

Shirts, Kleider und Blusen - jetzt entdecken und versandkostenfrei bestellen. zum Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige