Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Heilmittel >

Schmerztherapie: Medikation durch Schmerzpumpe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schmerztherapie: Medikation durch Schmerzpumpe

| nk (CF)

Die patientengesteuerte Schmerztherapie, auch Schmerzpumpe oder PCA (Patient-Controlled Analgesia) genannt, erlaubt es dem Patienten, sich bei Schmerzen selbst ein Medikament zu injizieren. Sie findet vor allem nach Operationen Anwendung und gilt als sehr effektiv.

Formen der PCA

Die Injektion über die Schmerzpumpe kann an verschiedenen Orten im Körper erfolgen – je nach Schmerzart und Bedürfnissen des jeweiligen Patienten. Bei Operationen kommt die PCA oft intravenös zum Einsatz. Der Patient erhält einen Venenzugang, über den er selbst die Abgabe der Medikamente steuern kann. Auch möglich ist eine PCA über das Rückenmark, gezielt an bestimmten Regionen des Körpers (periphere Nervenblockade) oder über die Haut. Die intravenöse PCA ist jedoch die häufigste Form. Nach der Abgabe einer bestimmten Menge des Medikaments tritt in der Schmerzpumpe für eine gewisse Zeit eine Sperre ein, sodass eine Überdosierung nicht möglich ist.

Schmerzpumpe: Bewährt nach Operationen

Wenn nach einer Operation die Betäubung abgeklungen ist, hat der Patient oft noch starke Schmerzen. Das gilt insbesondere für Eingriffe im Bauchbereich. Daher müssen noch für einen gewissen Zeitraum immer wieder Medikamente eingenommen werden. Ärzte berichten, dass der Einsatz von Schmerzpumpen sich bewährt habe: Der Patient kann sofort reagieren, wenn er Schmerzen verspürt, und muss nicht darauf warten, dass ein Pfleger ihm die Medikamente bringt. So vergeht weniger Zeit, bis eine Schmerzlinderung eintritt.

Möglich ist eine Therapie mit der Schmerzpumpe auch bei chronischen Schmerzen. Der Arzt verschreibt dann die PCA und erläutert die Funktionsweise. Üblicherweise wird die Schmerzpumpe während des normalen Alltags nah am Körper getragen, in einigen Fällen ist auch eine Implantation sinnvoll. (So verläuft die postoperative Schmerztherapie)

Das ist bei der Therapie zu beachten

Obwohl eine Überdosierung bei der Schmerzpumpe in der Regel durch die technischen Einstellungen nicht möglich ist, muss die PCA vor allem nach einer Operation aufmerksam von Ärzten und Pflegekräften überwacht werden. Kommt es zu Komplikationen oder Nebenwirkungen, muss das medizinische Personal sofort reagieren können.

Vor der Operation muss der Arzt den Patienten detailliert in die Funktion der Schmerzpumpe einweisen und ihn über mögliche Komplikationen aufklären. Für Demenzpatienten, Patienten mit sonstiger geistiger Einschränkung und Kleinkinder ist eine Therapie mit der Schmerzpumpe nicht geeignet. (Chronische Schmerzen ohne Medikamente behandeln)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017