Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Krankheiten >

Lichttherapie bei Depression: Kann sie helfen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Im Herbst und Winter  

Lichttherapie bei Depression: Kann sie helfen?

| ek (CF)

Die Winterdepression ist eine Form der Depression, die auf einen Lichtmangel zurückgeführt wird. Behandeln kann man sie mit der Lichttherapie. Auch gegen andere Formen der Depression soll diese Therapie helfen können.

Winterdepression: Jeder zehnte Deutsche betroffen

Gerade in der dunklen Jahreszeit treten Depressionen vermehrt auf. Jeder zehnte Deutsche soll im Winter unter psychischen Problemen leiden. Die Betroffenen sind unkonzentriert, müde und antriebslos. Auch körperliche Beschwerden wie Schlafstörungen oder Gewichtsabnahme können die Folge sein.

Lichttherapie bei Depression: Kann sie helfen?. Depression: Eine Lichttherapie hellt die Stimmung wieder auf (Quelle: imago)

Depression: Eine Lichttherapie hellt die Stimmung wieder auf (Quelle: imago)

Mangelndes Licht bringt Hormonhaushalt durcheinander

Schuld an der Winterdepression ist das fehlende Tageslicht. Denn nur mithilfe von Licht kann der Körper das Glückshormon Serotonin herstellen. Bei Dunkelheit wird das Hormon zum Schlafhormon Melatonin abgebaut. Dies erklärt auch die bei Dunkelheit einsetzende Müdigkeit.

Lichttherapie soll Depressionen entgegenwirken

Das Prinzip der Lichttherapie ist einfach: Durch die tägliche Bestrahlung mit einer speziellen Lampe wird der Serotoninwert im Körper erhöht. Dafür kommen Lampen zum Einsatz, die mit 2.500 bis 10.000 Lux eine deutlich höhere Lichtstärke haben als ein normal beleuchtetes Zimmer, das eine Lichtstärke von etwa 500 Lux aufweist. Aus den bei der Therapie eingesetzten Lampen, die ein helles, weißes Licht abgeben, wurde der krebserregende UV-Anteil herausgefiltert. Die Lichttherapie kann in einer Praxis oder zu Hause durchgeführt werden. 

So verläuft die Lichttherapie

Der Schlafmediziner Dr. Jürgen Zulley empfiehlt eine Therapiedauer von zwei Wochen. Während dieser Zeit sollte sich der Patient täglich 30 bis 120 Minuten von einer Lichttherapie-Lampe bestrahlen lassen. Schon nach wenigen Tagen beginnt die Therapie üblicherweise zu wirken. Viele Patienten sind Zulley zufolge bereits nach der zweiwöchigen Therapie beschwerdefrei. Bei Bedarf könne die Therapie aber auch noch länger fortgesetzt werden. Auch gegen andere Formen der Depression soll die Lichttherapie aufgrund ihrer stimmungsaufhellenden Wirkung helfen können. Nebenwirkungen hat die Behandlung nicht. Patienten, die empfindlich auf Licht reagieren, könnten jedoch auch bei der Lichttherapie Probleme bekommen. Es empfiehlt sich deshalb, die Therapie zuvor mit einem Arzt zu besprechen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?

Fotoshows
Shopping
Shopping
Samsung Galaxy S7 im Tarif MagentaMobil M mit Handy

Jetzt für nur 1 €¹ bestellen und Vorteil nutzen: nur online: 24 Monate; 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal