Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Krankheiten >

Gürtelrose behandeln: Die richtige Therapie

...

Gürtelrose behandeln: So finden Sie die richtige Therapie

18.03.2014, 17:03 Uhr | je (CF)

Bei der Gürtelrose handelt es sich um eine durch Viren ausgelöste Infektionskrankheit, die meist mit einem schmerzhaften Hautausschlag verbunden ist. Lesen Sie hier, welche Therapien es gibt, was die Beschwerden lindert und wie sich die Heilung beschleunigen lässt.

Symptome der Gürtelrose und frühzeitige Behandlung

Im medizinischen Fachjargon wird die Gürtelrose als "Herpes Zoster" bezeichnet. Die Viruserkrankung tritt  als schmerzhafter, streifenförmiger Hautausschlag mit Bläschen in Erscheinung. Der Grund ist eine Entzündung von Nervenbahnen, die durch die Einnistung von sogenannten Varizella-Zoster-Viren hervorgerufen wird. Besonders Menschen mit einem schwachem Immunsystem, wie beispielsweise Kinder oder ältere Menschen, sind anfällig.

Gürtelrose behandeln: So finden Sie die richtige Therapie. Gürtelrose kann zu einem schmerzhaften Hautauschlag führen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gürtelrose kann zu einem schmerzhaften Hautauschlag führen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Gürtelrose wird durch das Windpocken-Virus (Varicella-Zoster-Virus) verursacht. Dieses Virus kann zwei verschiedene Krankheitsbilder auslösen: Einerseits können Windpocken (Varizellen) entstehen, eine Krankheit, die die meisten Menschen im Kindesalter durchleben.

Nach Verschwinden des Windpocken-Ausschlags bleibt das für die Windpocken verantwortliche Virus im Körper. Es nistet sich in den Hirnnerven oder in den Nervenwurzeln des Rückenmarks ein und kann unter bestimmten Umständen, beispielsweise bei einer geschwächten Immunabwehr, erneute Krankheitsbilder wie Herpes oder, in gravierenden Fällen, die Gürtelrose hervorrufen.

Besonders ältere Menschen betroffen

In diesem Zusammenhang erklärt der Dermatologe Professor Gerd E. Gross, Direktor der Klinik für Dermatologie und Venerologie an der Uniklinik Rostock in einem Interview mit der "Apotheken Umschau", dass vor allem ältere Menschen häufig unter massiven Schmerzen leiden und die Beschwerden über längere Zeit anhalten können. Wird die Gürtelrose aber frühzeitig erkannt und behandelt, sei es oft möglich, dass auftretende Schmerzen und Rötungen der Haut bereits nach einigen Stunden zurückgehen. Wenn  die Behandlung jedoch zu spät vorgenommen wird, können chronische Beschwerden die Folge sein, die sich mit Schmerzmitteln kaum lindern lassen.

Therapie durch Medikamente

Darum ist es besonders wichtig, dass Sie bei verdächtigen Symptomen sofort einen Arzt aufsuchen und sich mit der notwendigen Therapie behandeln lassen. Dieser verschreibt Ihnen zu diesem Zweck Medikamente in Form von Tabletten oder Cremes, die verhindern, dass sich bestimmte Viren weiter vermehren können. Die Wirkstoffe in diesen Medikamenten werden Virostatika genannt. Die enthaltenen Wirkstoffe Aciclovir, Brivudin, Famiciclovir oder Valaciclovir sorgen für eine schnellere Abheilung der Bläschen und können das Risiko für einen erneuten Ausbruch der Gürtelrose mindern.

Schnelles Handeln entscheidend für den Heilungserfolg

Die Therapie mit diesen Arzneimitteln sollte allerdings spätestens innerhalb von zwei bis drei Tagen nach dem Auftreten der ersten Symptome beginnen. Bei Patienten die jünger als fünfzig Jahre sind und nur eine sehr leichte Form der Gürtelrose aufweisen, kann eventuell auch auf eine antivirale Therapie verzichtet werden. Bei älteren Patienten schwerwiegender Gürtelrose wird eine Therapie durch Infusionen vorgenommen.

Foto-Show
Verbreitete Hautkrankheiten

Seltene Folgen der Erkrankung

In seltenen Fällen treten schwerwiegende Formen der Erkrankung auf. Dies geschieht vor allem dann, wenn die Hirnnerven beteiligt sind und sich zum Beispiel ein Herpes Zoster des Auges oder des Ohrs entwickelt. Wenn die Hornhaut oder die Regenbogenhaut des Auges betroffen ist, kann es zu bleibenden Sehstörungen bis hin zur totalen Erblindung kommen, wie Professor Gros weiter erklärt. Eine Gürtelrose im Bereich des Ohrs führt häufig zu einer Gesichtslähmung.

Bei ausgeprägter Immunschwäche kann sich eine Gürtelrose auch auf die gesamte Haut und auf die inneren Organe ausbreiten und dadurch lebensbedrohlich werden. In sehr seltenen Fällen entwickelt sich eine Hirnhautentzündung.

Gürtelrose tritt meist einmalig auf

Zur Therapie der Gürtelrose werden neben den genannten Medikamenten zur Eindämmung des Juckreiz und Schwellungen, werden meist parallel Schmerzmittel eingesetzt. Ein Beispiel dafür ist Diclofenac, ein nichtsteroidales Antirheumatikum, das wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung auch zur Therapie von Rheuma eingesetzt wird. Normalerweise ist die Krankheit nach spätestens vier Wochen geheilt. In vielen Fällen tritt sie oft nur ein einziges Mal auf. Allerdings bestehen Risikofaktoren, unter denen das Virus unter bestimmten Umständen wieder aktiv werden kann. Dies kann vor allem bei einer vorübergehenden oder krankheitsbedingten Abwehrschwäche sowie bei höherem Lebensalter der Fall sein. Aber auch Stress oder UV-Strahlung können das Auftreten eines Herpes Zoster begünstigen.

Herpes Zoster vorbeugen

Das Risiko, zu erkranken, können Sie nicht vollends beseitigen, da sich die meisten Menschen schon in ihrer frühesten Kindheit mit Varicella-Zoster-Viren infizieren und die Erreger dann ein Leben lang im Körper verbleiben. Selbst nach einer Windpocken-Impfung kann es noch zu einer Gürtelrose kommen - allerdings weitaus seltener und weniger schwerwiegend als ohne Impfung. Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut seit 2004 für alle Kinder eine Impfung gegen Windpocken.

Zudem können Sie den Ausbruch der Krankheit entgegenwirken, indem Sie Stress vermeiden und Ihrem Körper immer wieder ausreichend Ruhephasen gönnen.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Gesundheit 
Gesundheit: Alles von Ernährung bis Heilmittel

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?
Kinderkrankheiten-Lexikon 
Symptome, Verlauf und Behandlung

Was Eltern über Kinderkrankheiten wissen sollten. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Staffel 7 der ZDF-Kultserie "Der Bergdoktor" für 12,99 €

619 Minuten spannende DVD-Unterhaltung über die Erlebnisse von Dr. Martin Gruber. bei Weltbild.de

Shopping 
Jetzt erhältlich: Das iPhone 6 16 GB nur 99,95 €¹

Im neuen Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone. Zugreifen bei der Telekom!

Shopping 
Die neuen Herbst-Styles für Damen und Herren

Die Trends und Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige