Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Krankheiten >

HI-Virus: Infektionsschutz durch Medikamente

...

HI-Virus: Infektionsschutz durch Medikamente

18.10.2012, 13:24 Uhr | sd (CF)

Lange Zeit galten Kondome als der sicherste Infektionsschutz gegen den HI-Virus. Mittlerweile versprechen Therapien mit effektiven Medikamenten einen mindestens ebenso wirksamen Schutz gegen die Übertragung des Aids-Erregers. Auf das Abstellgleis gehört das Kondom damit aber noch lange nicht.

Langzeitstudien bestätigen den Infektionsschutz

Ein Heilmittel gegen Aids wurde zwar immer noch nicht gefunden, doch sind die Ergebnisse einer Langzeitstudie des "New England Journal of Medicine" aus dem Jahr 2011 ein Durchbruch in der HIV-Therapie und Prävention. Für das Fachjournal "Science" sogar Grund genug, die Studienergebnisse zum wissenschaftlichen Durchbruch des Jahres zu küren: Mehr als 1.000 Paare, bei denen ein Partner das HI-Virus in sich trug, nahmen an der Studie Teil. Die Betroffenen wurden frühzeitig nach der Diagnose, dass sie sich mit dem HI-Virus infiziert haben, mit antiretroviralen Medikamenten behandelt. Das Ergebnis war eindeutig: Die Anzahl der HI-Viren konnte bei regelmäßiger Einnahme so stark gesenkt werden, dass das Ansteckungsrisiko um 96 Prozent sank. Zum Vergleich: Kondome senken das Risiko um 95 Prozent. Allerdings bieten Kondome auch Schutz vor Ansteckung mit anderen Sexualkrankheiten – und sollten deshalb unbedingt weiterhin verwendet werden. (Welche Arten von Viren gibt es eigentlich?)

Vor- und Nachteile der HIV-Therapie

Der Nebeneffekt des hohen Infektionsschutzes liegt in der Wirkweise der HIV-Medikamente begründet: Laut einem entsprechenden "Spiegel"-Bericht reduzieren sie die Anzahl der HI-Viren im Körper sehr stark, damit sich befallene Zellen im Immunsystem wieder erholen können. Dies hat den positiven Nebeneffekt, dass die Viren weder in Blut und Sperma noch in der Muttermilch oder anderen risikobehafteten Körperflüssigkeiten in nennenswerter Zahl vertreten sind. Auf diese Weise behandelte HIV-Patienten können so einerseits mit einer fast normalen Lebenserwartung rechnen und sind gleichzeitig nicht mehr als "Infektionsherde" des tödlichen HI-Virus stigmatisiert.

Wenn sich bei dieser Therapie von Nachteilen sprechen lässt, ist dies die Tatsache, dass Betroffene die Medikamente ihr Leben lang einnehmen müssen. Wie der "Spiegel" berichtet, kann das Infektionsrisiko bereits dann steigen, wenn Patienten nur einen Tag vergessen, die Medikamente zu nehmen. Auch die Gefahr, dass die HI-Viren bei längeren Pausen gegen die Medikamente resistent werden, steigt, sobald die Therapie unterbrochen wird. Dies geht natürlich mit einem psychischen Druck einher, dem die Patienten ausgesetzt sind. (Was sind Viren? Der Aufbau der Krankheitserreger)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Gesundheit 
Gesundheit: Alles von Ernährung bis Heilmittel

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?
Kinderkrankheiten-Lexikon 
Symptome, Verlauf und Behandlung

Was Eltern über Kinderkrankheiten wissen sollten. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Tinten- und Druckerpatronen zum Tiefpreis kaufen

Im TÜV-geprüften Onlineshop bereits ab 2,97 € einkaufen - jetzt bei druckerzubehoer.de!

Shopping 
Jetzt eintauchen: Aquaristik-Produkte mit 10 % Rabatt*

Nur bis zum 20.12. mit dem Gutschein-Code "AQUARIUM10" sparen! bei fressnapf.de

Shopping 
Festliche Mode für alle, die mehr zu bieten haben

So verzaubern Sie in elegantem Schwarz & betonen Ihre weiblichen Kurven. zum Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige