Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Sucht >

Tipps zu möglichen Alkoholtherapien

...

Tipps zu möglichen Alkoholtherapien

13.11.2012, 16:48 Uhr | kb (CF)

Studien haben ergeben, dass Alkoholabhängige deutlich früher sterben als Menschen ohne Trinkproblem. Umso wichtiger ist eine frühzeitige Alkoholtherapie. Lange Zeit galt Abstinenz als ausschließlich anerkannte Suchttherapie. Mittlerweile verspricht auch eine weniger drastische Methode Erfolg bei der Entwöhnung.

Alkoholsucht verkürzt das Leben drastisch

Allein in Deutschland gelten laut einem Bericht des "Spiegels" mehr als eine halbe Million Menschen als alkoholabhängig. Sie müssen einer neuen repräsentativen Studie zufolge mit einer deutlich geringeren Lebenserwartung rechnen. Diese sinkt durchschnittlich um etwa 20 Jahre, wie Greifswalder und Lübecker Wissenschaftler in einer Langzeitstudie nun herausgefunden haben. Dabei stellten die Forscher fest, dass eine Therapie die Folgen der Sucht nur bedingt abmildern kann: "Unsere Ergebnisse zeigen, dass diejenigen, die in einer Entwöhnungsbehandlung waren, keine größeren Überlebenszeiten gegenüber denen hatten, die nie eine Therapie absolviert hatten", so der Leiter der Studie, Ulrich John, gegen über der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Das Problem: Betroffene der Sucht beginnen mit den Alkoholtherapien oftmals erst dann, wenn die alkoholbedingten Schädigungen schon zu weit vorangeschritten sind. (Komasaufen: Trinken Jugendliche exzessiver als früher?)

 

Abstinenz für Alkoholabhängige oft keine Alternative

Hoffnung könnte nun eine allmähliche Abkehr von der Abstinenz als alleiniger strikter Therapieansatz machen. Nach und nach rückt in Deutschland eine Alkoholtherapie in den Fokus, die in anderen Ländern bereits anerkannt ist: Das kontrollierte Trinken. "Wir erreichen die Menschen oft viel früher als mit der üblichen Behandlungsmethode. Also wenn die Frau und der Job noch nicht weg sind oder die Gesundheit nicht zu stark angeschlagen ist", zitiert der "Spiegel" Pius Riether, Diplom-Psychologe bei der Caritas Stuttgart.

Nach Deutschland brachte diese Form der Alkoholtherapie der Psychologe Joachim Körkel bereits Ende der Neunzigerjahre. Doch erst jetzt setzt sie sich allmählich durch. Erfolgschancen sowie Rückfallquoten decken sich im Großen und Ganzen mit denen der Abstinenztherapie, deren Zielsetzung es ist, dass die Suchtkranken vollständig trocken leben. Das kontrollierte Trinken bietet laut Körkel jedoch entscheidende Vorteile: Viele Betroffene sind von sich aus dazu bereit, ihren Alkoholkonsum einzuschränken. Komplett auf Alkohol zu verzichten, können sich hingegen nur die wenigsten vorstellen. Die Folge: Steht ihnen als betreute Alkoholtherapie nur die Abstinenz offen, verzichten viele so lange auf professionelle Hilfe, bis es zu spät ist. (Kalorien im Alkohol: Bier, Wein und Co. als Dickmacher)

Frühzeitige Alkoholtherapie verspricht Hoffnung

Allerdings räumt laut "Spiegel" auch Körkel ein, dass sich die Alkoholtherapie des kontrollierten Trinkens nicht für jeden eignet. So sei bei gewalttätigen, schwangeren oder schwerkranken Suchtkranken eine Abstinenztherapie unumgänglich. Für Menschen, bei denen sich die Sucht noch nicht manifestiert hat, könnte das kontrollierte Trinken hingegen ein Anreiz sein, sich frühzeitig in professionelle Betreuung zu begeben. Dabei würden sich sogar bis zu 30 Prozent der Teilnehmer im Laufe dieser Alkoholtherapie dazu entschließen, trotzdem abstinent zu leben. Vorteilhaft sei hier, dass die Entscheidung von Ihnen selbst getroffen würde. "Es wurde ihnen nicht auferlegt. Daher stehen sie viel stärker hinter ihrem Entschluss", so Körkel weiter.

Je früher mit der Therapie begonnen wird, desto besser stehen die Chancen, dass diese erfolgreich verläuft. In der Regel bestehen zu diesem Zeitpunkt beispielsweise noch alle sozialen Kontakte, die für den Erfolg der Therapie von großer Bedeutung sind. Außerdem sind im Frühstadium der Sucht die gesundheitlichen Schäden noch nicht so weit fortgeschritten, dass die Lebenserwartung wie eingangs erwähnt, so dramatisch abnimmt. Sogar einige Krankenkassen bezuschussen mittlerweile diesen Therapieansatz.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Gesundheit 
Gesundheit: Alles von Ernährung bis Heilmittel

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Themen. mehr

UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?
Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Stylische Damenhosen und Jeans von BRAX

Moderne Passformen und modische Farben - versandkostenfrei im BRAX-Online-Shop. mehr

Shopping 
Im TÜV-geprüften Onlineshop per Rechnung zahlen

Tintenpatronen für gängige Markendrucker bereits
ab 0,47 € bestellen. bei druckerzubehoer.de

Shopping 
Frühlingsperfektion - neue Damenjeans in 7/8 Länge

Entdecken Sie die große Auswahl an verschiedenen Styles - ideal für die Frühlingstage. mehr

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige