Startseite
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Lifestyle > Beauty >

Haarausfall: Ruhe bewahren und Ursachen erforschen

...

Haarausfall: Ruhe bewahren und Ursachen erforschen

01.07.2011, 18:30 Uhr | tm (CF)/ses

Plötzlicher Haarausfall ist für viele Menschen ein Schock. Schließlich gelten gepflegte und volle Haare als klassisches Schönheitsmerkmal, und wenn die Haare büschelweise ausfallen, bedeutet das für viele Menschen eine persönliche Katastrophe. Haarausfall kann vielfältige Gründe haben. So kann er einerseits durch eine genetische Veranlagung bedingt sein. Andererseits führen Faktoren wie Stress oder Mangelerkrankungen zu Haarausfall. In den meisten Fällen können Sie mit der passenden Behandlung den Symptomen entgegenwirken. Lesen Sie außerdem in unserer Fotoshow acht Fakten zum Haarausfall.

Haarausfall: Nicht immer Grund zur Sorge

Bevor Sie sich nun jedoch Sorgen wegen einiger vereinzelter Haare in Ihrer Bürste oder auf Ihrem Kopfkissen machen, sei verraten, dass Haarausfall ein ganz natürliches Phänomen ist. Haarausfall kommt sowohl bei Männern als auch bei Frauen vor. Darauf weist auch Schwarzkopf.de hin und erklärt, bis zu 100 Haare täglich zu verlieren sei vollkommen bedenkenlos. Sofern Sie diesen Richtwert jedoch dauerhaft überschreiten, oder wenn die Haare offensichtlich nicht mehr nachwachsen, sollten Sie sich an einen Arzt wenden.

Haarausfall: Ruhe bewahren und Ursachen erforschen. Haarausfall: Dafür gibt es zahlreiche Ursachen (Foto: imago)

Haarausfall: Dafür gibt es zahlreiche Ursachen (Foto: imago)

Wie sich Haarausfall bremsen lässt

Gründe für Haarausfall meist genetisch bedingt

Die Ursachen für Haarausfall können vielfältig sein. Ein häufiger Grund besteht im menschlichen Hormonhaushalt. Wenn die Balance zwischen dem weiblichen Sexualhormon Östrogen und den männlichen Androgenen, wie beispielsweise Testosteron, nicht mehr stimmt, sollten Sie entsprechende Mittel einnehmen - sprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt darüber. In vielen Fällen kann jedoch auch Stress die Ursache sein, und dann reicht es aus, wenn Sie sich ein wenig mehr schonen.

In den meisten Fällen von Haarausfall besteht eine erbliche Veranlagung, eine sogenannte androgenetische Alopezie. Diese betrifft im Laufe des Lebens jeden zweiten Mann, wie das Onlineportal onmeda.de schreibt. Sie reicht von Geheimratsecken bis zur ausgeprägten Glatze. Auch unter Frauen ist die androgenetische Alopezie die häufigste Form des Haarausfalls. Etwa jede fünfte Frau leidet darunter.

Allerdings unterscheidet sich der erblich bedingte Haarausfall zwischen Männern und Frauen. Bei Frauen werden meistens die Haare der Scheitelregion dünner und weniger. Das für Männer typische "Muster" des Haarverlusts, der halbglatzenartige Haarausfall bis hin zur Vollglatze, findet sich nur in wenigen Fällen.

Haarausfall bei Frauen: Wann Sie zum Arzt gehen sollten

Kreisrunder Haarausfall

Wie onmeda.de weiter berichtet, kann auch ein sogenannter kreisrunder Haarausfall eine Ursache für den Verlust des Haupthaares sein. Dieser äußert sich durch einzelne kahle Stellen am Kopf oder Körper. Auslöser kann eine Autoimmunreaktion sein. In vielen Fällen wachsen die Haare ohne Therapie nach einer gewissen Zeit wieder nach, Rückfälle sind allerdings häufig.

Diffuser Haarausfall

Eine weitere, aber seltene, Form des Haarausfalls ist der diffuse Haarausfall. Seine Ursache liegt zumeist in Krankheiten, wie etwa einer Schilddrüsenfehlfunktion begründet. Auch die Einnahme bestimmter Medikamente, eine Chemotherapie oder aber auch Alltagsphänomene wie Stress diffusen Haarausfall bedingen.

Foto-Show
Acht Fakten zum Haarausfall

Mittel, um Haarausfall zu stoppen

Die Mittel, mit denen Sie dem Haarausfall begegnen können, richten sich stets nach den Ursachen. Wenn Sie beispielsweise mit zu vielen chemischen Pflegeprodukten hantiert haben, so hilft lediglich eine konsequente Schonung von Haar und Kopfhaut. Bei Vitaminmangel sollten Sie Ihre Ernährung umstellen, und wenn Störungen Ihres Immunsystems diagnostiziert wurden, so erweisen sich Nahrungsergänzungsmittel mit Zink als probates Mittel.

Sollte diese profane Behandlungsweise nicht ausreichen, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Er kann Sie dahingehend beraten, Hormon-Präparate gegen erblich bedingten Haarausfall einzunehmen oder aber auch Medikamente, die bestimmte Hormone unterdrücken.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
bodymass.de 
Ihr individueller Diätplan

Erfolgreich & dauerhaft abnehmen mit Ihrem persönlichen Diätplan: Tag für Tag! Jetzt starten

Lifestyle 
Alles rund um die Themen Lifestyle, Beauty und Mode

Hier finden Sie Tipps und Hilfe zu den wichtigsten Fragen. mehr

Lifestyle 
Welche Frisur steht Ihnen?

Der Frisuren-Styler zeigt den perfekten Look. Frisuren-Styler

Lifestyle 
So stylen sich Vollweiber richtig

Tipps und Trends für Frauen mit Kurven. mehr

Anzeige

Fotoshows
Shopping
Shopping 
Die neuen Herbst-/ Winter-Styles für Damen und Herren

Die Trends und Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

Shopping 
Exklusiv bei der Telekom: das Amazon Fire Phone

Für 1,- €¹ im neuen Tarif "MagentaMobil M mit Smartphone". Jetzt bestellen bei der Telekom.

Shopping 
Für Entdecker-Naturen: spanische Spitzenweine

Sechs wunderbare Weine aus Spanien für nur
29,90 € statt 61,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige