Sie sind hier: Home > Politik > Regionales > Nordrhein-Westfalen: News, Polizeimeldungen und Videos >

Wolfgang Niedecken sprang Tod "noch mal von der Schippe"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Niedecken sprang Tod "noch mal von der Schippe"

28.11.2011, 11:42 Uhr | dapd

Wolfgang Niedecken sprang Tod "noch mal von der Schippe".

Diagnose Schlaganfall: BAP-Sänger Wolfgang Niedecken ist dem Tod gerade "noch mal von der Schippe gesprungen". Ausgelöst durch Husten habe sich ein Blutgerinnsel gebildet, das Richtung Gehirn gewandert sei, sagte der 60-Jährige dem "Spiegel" knapp vier Wochen nach seiner Erkrankung. Nach der mehrstündigen Operation sei er erst einmal nur glücklich gewesen, noch zu leben. Niedecken war Anfang November ins Krankenhaus eingeliefert worden. Details zu seiner Erkrankung hatte er bislang nicht bekannt gegeben.

Trotz massiver Sprachstörungen nach der Operation war Niedecken sicher, wieder der Alte werden zu können. Von seiner Frau habe er sich ans Krankenbett rasch eine Gitarre bringen lassen. Zwar sei ihm das Plektrum immer wieder aus der Hand gefallen. "Trotzdem habe ich keine einzige Sekunde gedacht: Das wird nicht wieder." Als er allerdings die Apparate und Kabel gesehen habe, mit denen er verbunden gewesen sei, habe er gedacht: "Du leeven Jott."

Am Tag des Schlaganfalls habe er von William Faulkner "Licht im August" gelesen. "Plötzlich bemerkte ich, dass ich nichts mehr kapierte", sagte Niedecken. "Dann wurde es neblig vor den Augen, alles sah merkwürdig aus, mein ganzes Umfeld hatte amorphe Formen." Gerettet worden sei er durch seine Frau Tina, die einen Notarztwagen rief.

Der BAP-Sänger räumte ein, es in diesem Jahr übertrieben zu haben. "Mein 60. Geburtstag auf einem Rhein-Schiff, ..., dazu ein neues BAP-Album, meine Autobiografie, Lesungen, Konzerte." Er habe schon immer am liebsten auf allen Hochzeiten gleichzeitig getanzt, "weil mir so viele Sachen Spaß machen". Aber auch er habe nur 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Der Gedanke daran, dass fast alles vorbei gewesen sei, sei sehr gruselig. Er wolle jetzt aber nicht ständig Angst haben und bei jedem Husten daran denken: Es könnte bald vorbei sein.

Ihm sei jetzt noch bewusster geworden, dass die ihm zur Verfügung stehende Zeit immer knapper werde, sagte Niedecken dem Magazin. Er wisse, dass 60 Jahre für einen Rockmusiker ein biblisches Alter sei. Allerdings habe er nie härtere Drogen genommen. "Ich lebe ganz gerne in meiner Realität." Eine Zeitlang in den 80er Jahren habe er aber viel Alkohol getrunken, bis zu vier oder fünf Flaschen Wein am Tag. Als ihn dann in China eine Hepatitis erwischt habe, habe er zehn Jahre lang überhaupt keinen Alkohol mehr angerührt.

Die wegen Niedeckens Erkrankung ausgefallenen Konzerte will die Kultband im Mai nachholen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017