Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Regionales > Berlin: News, Polizeimeldungen und Videos >

Mieten steigen weiter an

...

Mieten steigen weiter an

02.04.2012, 18:09 Uhr | dapd

Mieten steigen weiter an.

Die Mieten sind in Berlin für gut ausgestattete mittelgroße Wohnungen in fünf Jahren um mehr als ein Drittel gestiegen. Die Preisspirale wird sich der aktuellen Marktanalyse von Aengevelt Immobilien auch in diesem Jahr weiter nach oben drehen. Investoren aus dem In- und Ausland schrecken angesichts großer Mietpreissteigerungs-Potenziale in Berlin selbst derzeit niedrigste Renditen nicht ab.

Die Nachfrage nach Wohneigentum sowohl von Kapitalanlegern als auch Eigennutzern bleibe dieses Jahr hoch, sagte der Geschäftsführer von Aengevelt Immobilien, Wulff Aengevelt, am Montag in der Hauptstadt.

Die Zahl der Privathaushalte in Berlin werde weiter zunehmen. Es gebe aber nur ein unzureichendes Angebot an bedarfsgerechten Wohnungen, fügte Aengevelt hinzu. Außerdem würden zu wenige neue Wohnungen gebaut. Dem Premiumsegment drohe allerdings ein Überangebot. Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln erfreuten sich als Wohnstandorte wachsender Nachfrage, ohne dass beliebte Bezirke wie Charlottenburg-Wilmersdorf, Schöneberg oder Mitte an Attraktivität verlieren würden, ergänzte der Experte.

Die durchschnittliche Nettokaltmiete in Berlin ist für 60 bis 80 Quadratmeter große Wohnungen mit höherwertiger Ausstattung in Häusern ab dem Baujahr 2000 zwischen dem vierten Quartal 2006 und 2011 von 6,71 Euro auf 9,05 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Das ist eine Mietpreiserhöhung von 2,34 Euro, was 35 Prozent entspricht. Zum Vergleich: In München, dem teuersten Mietmarkt in Deutschland, haben sich die Mieten in diesem Segment und Zeitraum um 1,73 Euro (15 Prozent) auf 12,99 Euro verteuert.

"Die Dynamik des Berliner Immobilienmarkts ist ungleich anders als in anderen Städten", betonte Aengevelt. Im Investmentbereich ist der Umsatz 2011 gegenüber dem Vorjahr deutlich um 43 Prozent auf rund 9,23 Milliarden Euro gestiegen. Dabei entfielen auf das in Berlin traditionell größte Segment der Wohninvestments rund 6,54 Milliarden Euro, was einem Zuwachs um 79 Prozent entspricht. "Darin spiegelt sich das große Interesse nationaler und internationaler Investoren an der Bundeshauptstadt", unterstrich Aengevelt.

Der Markt ist aus Investorensicht so erfolgversprechend, dass selbst niedrigste Renditen nicht abschrecken. Die marktüblichen Renditen im Wohnsegment liegen der Aengevelt-Analyse zufolge derzeit im Jahr bei 4,7 Prozent in guten und 8,5 Prozent in "einfachen Lagen". Damit sei aktuell am Wohnmarkt ein Tiefpunkt erreicht, sagt Aengevelt. "Zahlreiche Investoren sehen im Berliner Mietwohnungssektor aber noch erhebliche Mieterhöhungsspielräume". Daher seien sie bereit, sehr niedrige Anfangsrenditen in Kauf zu nehmen.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Shopping
Shopping 
0 % Finanzierung ab 324,- € Bestellwert - 36 Monatsraten

Endspurt: Jetzt sorglos einkaufen ohne Zusatzkosten, nur noch bis zum 25.10.2014 bei MEDION!

Shopping 
Die neuen Herbst-/ Winter-Styles für Damen und Herren

Die Trends und Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

Shopping 
Für Entdecker-Naturen: Spanische Spitzenweine

Sechs wunderbare Weine aus Spanien für nur
29,90 € statt 61,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige