Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Regionales > Baden-Württemberg: News, Polizeimeldungen und Videos >

Forscher kritisiert grün-rote Pläne zur Reduzierung von Spielhallen

...

Forscher kritisiert grün-rote Pläne zur Reduzierung von Spielhallen

03.04.2012, 13:36 Uhr | dapd

Forscher kritisiert grün-rote Pläne zur Reduzierung von Spielhallen.

Der Leiter der Forschungsstelle Glücksspiel, Tilman Becker, hält die Pläne der grün-roten Landesregierung und der anderen Bundesländer zur Reduzierung von Spielhallen für unzureichend. In dem geplanten Glücksspieländerungsstaatsvertrag würden Gaststätten überhaupt nicht berücksichtigt, sagte der Professor an der Universität Hohenheim am Dienstag der Nachrichtenagentur dapd. Dabei seien vor allem Gaststätten und Imbissbuden das Problem. Hier komme die Hälfte aller Jugendlichen erstmals mit dem Automatenspiel in Kontakt.

Der Glücksspielforscher führte an, das Land wolle mit der Änderung vielmehr baurechtliche Ziele durchsetzen. Geplant seien beispielsweise Mindestabstände zwischen den Spielhallen und ein Verbot von Mehrfachkonzessionen von Spielhallen.

Beides bringe aus suchtpräventiver Sicht aber nichts, bemängelte der Leiter der bundesweit einzigen universitären Forschungsstelle für Glücksspiel. Die Mindestabstände von einigen Hundert Metern zwischen Spielhallen seien aus suchtpräventiver Sicht "zumindest nicht kontraproduktiv". Dies gelte jedoch für das Verbot der Mehrfachkonzessionen. Diese angestrebten Regelungen dürften nur zu einer Verlagerung des Spiels von den Spielhallen weg und hin zu Gaststätten und Imbissbuden führen.

Gerade dort gebe es jedoch große Defizite beim Jugendschutz, kritisierte der Fachmann. Während in Spielhallen kein Alkohol ausgeschenkt werde, könnten die Spieler in Gaststätten während des Spiels auch Alkohol trinken. Notwendig sind aus Sicht des Experten die Einführung einer personengebundenen Spielerkarte und der Anschluss aller Geldspielgeräte an einen staatlichen zentralen Server mit einer Sperrdatei.

Durch eine Spielerkarte könnten sich Spieler sperren lassen - ähnlich wie in Spielbanken, führte Becker aus. In Spielhallen und Gaststätten sei dies bislang nicht möglich. Andere Länder seien da viel weiter, beispielsweise Kanada, Norwegen oder Australien, wo eine solche Karte bereits eingeführt worden sei.

Studien zufolge sind in Deutschland zwischen 100.000 und 290.000 Menschen süchtig nach Glücksspiel und Wetten. Die Selbstmordquote sei bei dieser Suchtart sehr hoch und der Verschuldungsgrad noch höher als bei Heroinabhängigkeit, sagte Becker.

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Suchen Sie einen neuen Job im Einzelhandel?

Jetzt als Kaufmann/-frau im Einzelhandel bewerben. Jobsuche starten

Video des Tages
Vor laufender Kamera 
Was hat sich der BMW-Fahrer bei dieser Aktion gedacht?

Versicherungsbetrug? Dieses dreiste Verhalten wird nicht ohne Folgen bleiben. Video


Shopping
Shopping 
Der Frühling ist bunt: farben- frohe Shirts, Blusen & mehr

Jetzt die aktuelle Kollektion online shoppen. Gratisversand ab 24,- €. bei CECIL

Shopping 
Die Hosen-Highlights für den Frühling entdecken!

Moderne Passformen und modische Farben - versandkostenfrei im BRAX-Online-Shop. mehr

Shopping 
Traditionell und fesch: Trachtenmode für Sie und Ihn

Ob Dirndl, Bluse oder Lederhose, entdecken die Riesenauswahl an Trachten bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige