Sie sind hier: Home > Politik > Regionales > Sachsen-Anhalt: News, Polizeimeldungen und Videos >

Dorgerloh wertet Themenjahr "Reformation und Musik" als Erfolg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dorgerloh wertet Themenjahr "Reformation und Musik" als Erfolg

24.10.2012, 18:22 Uhr | dapd

Dorgerloh wertet Themenjahr "Reformation und Musik" als Erfolg.

Das Themenjahr "Reformation und Musik" hat der Lutherdekade aus Sicht von Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) neuen Schwung verliehen. Diese habe in diesem Jahr ganz Deutschland erreicht und eine enorme Resonanz hervorgerufen, sagte Dorgerloh am Mittwoch in Magdeburg. So habe es bundesweit unzählige Konzerte, Schulprojekte und Festivals gegeben. Als Beispiel nannte der Minister das Projekt "366+1", bei dem täglich ein Konzert unterschiedlicher Chöre und Orchester an einem anderen Ort in Deutschland gegeben wurde.

Alleine in Sachsen-Anhalt seien zur Halbzeit der seit 2008 laufenden Lutherdekade mehr als 120 Veranstaltungen durchgeführt worden, sagte Dorgerloh. Die Händel-Festspiele in Halle und die Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen zum Thema Musik seien mit 45.000 beziehungsweise 100.000 Besuchern die Höhepunkte im Land gewesen.

Der Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Stefan Rhein, sagte, aus dem was in Sachsen-Anhalt begonnen habe, sei ein nationales Ereignis geworden. Bis zum Reformationsjubiläum 2017 solle es zum internationalen Ereignis weiterentwickelt werden.

Dorgerloh betonte, dass auch andere Länder schon erste Projekte begonnen hätten. So habe es beispielsweise bereits in Südkorea, den USA oder Schweden Veranstaltungen zur Lutherdekade gegeben. In Deutschland steige zudem das Interesse der Bundesländer. Neben Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen habe sich in diesem Jahr auch Rheinland-Pfalz erstmals finanziell beteiligt. Im kommenden Jahr stießen Bayern und Hessen hinzu. Mit Brandenburg liefen Gespräche.

Das Themenjahr 2013 steht unter dem Motto "Reformation und Toleranz". Den Streit über die Nominierung der regierungskritischen russischen Punkband Pussy Riot für den Lutherpreis bezeichnete der Minister als "guten Auftakt" für weitere Diskussionen. So solle es im kommenden Jahr unter anderem Veranstaltungen zu den Themen künstlerische Freiheit und religiöse Gefühle oder Beschneidung geben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017