Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Regionales > Hessen: News, Polizeimeldungen und Videos >

Erste deutsche Kommune führt Pferdesteuer ein

...

Erste deutsche Kommune führt Pferdesteuer ein

23.11.2012, 14:11 Uhr | tom mit dpa-Material

Erste deutsche Kommune führt Pferdesteuer ein. Erste deutsche Kommune führt Pferdesteuer ein (Quelle: dpa)

Erste deutsche Kommune führt Pferdesteuer ein (Quelle: dpa)

Finanznot macht erfinderisch: Als erste Kommune bundesweit wird ein angeschlagener Kurort seine chronisch klamme Stadtkasse mit Einnahmen einer neuen Pferdesteuer aufbessern. Reitsportverbände protestieren dagegen und prophezeien juristische Kämpfe.

Als erste Kommune in Deutschland führt das nordhessische Bad Sooden-Allendorf (Werra-Meißner-Kreis) eine Pferdesteuer ein. Das Stadtparlament stimmte der Abgabe zu, wie Bürgermeister Frank Hix (CDU) sagte. Der hoch verschuldete Kurort mit seinen 8400 Einwohnern und etwa 150 Pferden erhofft sich Einnahmen von 200 Euro pro Jahr und Pferd oder insgesamt 30.000 Euro im Jahr.

Die Steuer wird vor allem Hobby-Reiter treffen. Welche gewerblichen Halter zahlen müssten, sei noch unklar. Die Steuer soll Anfang kommenden Jahres eingeführt werden, es muss noch eine Satzung erarbeitet werden. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung bestätigte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa, dass Bad Sooden-Allendorf die erste Kommune mit einer solchen Steuer ist.

"Wir haben keine Angst vor Klagen"

Die Steuer gehört zu einem Sparpaket, das die Stadt schnürt, um unter den Schutzschirm des Landes Hessen für notleidende Kommunen zu schlüpfen. Der Kurort hat 80 Millionen Euro Miese und gehört zu den pro Kopf gesehen am stärksten verschuldeten in Hessen.

Der oberste deutsche Pferdesportverband kritisierte den Grundsatzbeschluss vom Donnerstagabend. "Die Steuer wird einer juristischen Überprüfung nur schwer standhalten", sagte Thomas Ungruhe vom Verband. Bürgermeister Hix sagte: "Wir haben keine Angst vor Klagen."

Foto-Show: Die schönsten Leserfotos aus Hessen

Reiter fühlen sich benachteiligt

Der Pferdesportverband Hessen protestiert gegen den Beschluss: Das Reiten sei nun der einzige Sport, der besteuert werde. Treffen werde die Steuer vor allem Nachwuchsreiter. Es sei ein Irrglaube, dass viele Reiter wohlhabend seien.

Überlegungen, eine Pferdesteuer einzuführen, gab es im August bereits in der Kommune Lauterbach im Vogelsbergkreis.

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Anzeige 
Suchen Sie einen neuen Job im Einzelhandel?

Jetzt als Kaufmann/-frau im Einzelhandel bewerben. Jobsuche starten

Video des Tages
Affen-Attacke 
Diesen Silberrücken sollte man nicht provozieren

Die Zoobesucher werden sich in Zukunft zweimal überlegen, ob sie einen Gorilla ärgern. Video


Shopping
Shopping 
Jacken-Trends 2015: Die besten Looks fürs Frühjahr!

Kurzparkas, Blousons, Bikerjacken & viele mehr: Jetzt mit kostenlosem Versand bestellen bei About You!

Shopping 
Spanien-Genießerpaket mit sechs Top-Rotweinen

Sechs spanische Spitzenweine für 29,90 € (6,64 € /L) statt 59,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

Shopping 
Neue Schuhe für den Frühling entdecken!

Die Must-haves für die neue Saison: hier finden auch Sie Ihr Lieblingspaar. zum Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deWENZ

Anzeige