Sie sind hier: Home > Nachrichten > Regionales > Hessen: News, Polizeimeldungen und Videos >

Synode macht Weg für Fusion Diakonischer Werke in Hessen frei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Synode macht Weg für Fusion Diakonischer Werke in Hessen frei

23.11.2012, 20:05 Uhr | dapd

Synode macht Weg für Fusion Diakonischer Werke in Hessen frei.

Die Fusion der Diakonischen Werke in Hessen ist einen weiteren Schritt näher gerückt. Die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) machte am Freitag in Frankfurt den Weg dafür frei. Wenn auch die nächste Woche im nordhessischen Hofgeismar tagende Synode der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck (EKKW) zustimmt, können die sozialen Hilfswerke beider Kirchen ihren Zusammenschluss vollziehen.

Der komplette Name der fusionierten Einrichtung für ganz Hessen und die zur EKHN gehörenden Teile von Rheinland-Pfalz soll nach dem Beschluss lauten: "Diakonie Hessen - Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.V.". Im alltäglichen Sprachgebrauch soll die neue Einrichtung mit Hauptsitz in Frankfurt und Zweigstelle in Kassel aber nur "Diakonie Hessen" heißen, wie die EKHN mitteilte.

Vor dem Tagungsgebäude der Synode im Frankfurter Dominikanerkloster nahmen am Nachmittag nach Polizeiangaben etwa 150 Personen an einer Demonstration der Gewerkschaft ver.di teil. Sie richtete sich gegen einen möglichen Sozialabbau bei der Fusion der Diakonie und auch gegen den sogenannten dritten Weg bei Mitbestimmung und Streikrecht in der Kirche.

Kirchenpräsident Volker Jung sagte dagegen, das jüngste Urteil des Bundesarbeitsgerichts habe diesen "dritten Weg" eindrücklich bestätigt. Die EKHN habe alle Vorgaben des Gerichts bereits erfüllt. Sie trete für eine paritätische Arbeitnehmervertretung und Verhandlungen "auf Augenhöhe" ein. Der ver.di-Gewerkschaftssekretär für Kirchen, Fabian Rehm, wandte sich auf der Kundgebung gegen Lohndumping und forderte die Kirchen zu einem Abschluss eines Tarifvertrags für Soziales auf.

Gegen Klage zu Fluglärm

Anträge der Dekanatssynode Mainz und der Kirchengemeinde Flörsheim zum Fluglärm will die EKHN in ihren Ausschüssen weiter behandeln. Ein von der Kirchenleitung in Auftrag gegebenes Gutachten kam zu dem Schluss, dass der Fluglärm die Religionsfreiheit nicht grundsätzlich einschränke. Deshalb plädierte Jung gegen eine Klage vor Gericht. Er forderte aber eine Ausweitung des Nachtflugverbots auf die Zeit von 22.00 bis 6.00 Uhr und die Einrichtung eines Sachverständigenrats zur Festlegung von Lärmobergrenzen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017