Startseite
  • Sie sind hier: Home > Nachrichten > Regionales > Sachsen >

    Markus Ulbig (CDU) sieht große Chancen für NPD-Verbotsverfahren

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Markus Ulbig (CDU) sieht große Chancen für NPD-Verbotsverfahren

    06.12.2012, 08:25 Uhr | dapd

    Markus Ulbig (CDU) sieht große Chancen für NPD-Verbotsverfahren.

    Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) schätzt die Erfolgsaussichten für ein NPD-Verbotsverfahren als besser ein denn je. "Es gab noch nie so gute Chancen wie jetzt, für ein Verbot der NPD mit ihrer menschenverachtenden und heimatfeindlichen Ideologie", sagte Ulbig am Mittwoch nach der Innenministerkonferenz in Rostock. Für Zögern sei jetzt kein Platz mehr. Ein Verbot der Partei allein werde den Rechtsextremismus aber nicht beseitigen, betonte der Minister. Auch die SPD forderte mehr Zivilcourage. Die Linke fürchtete weiter ein Scheitern des angestrebten Verfahrens.

    Der Sprecher für demokratische Kultur der SPD-Fraktion im sächsischen Landtag, Henning Homann, nannte ein NPD-Verbot "lange überfällig". Er begrüße deshalb, dass die Innenministerkonferenz wichtige Weichen gestellt habe. Ein NPD-Verbot wäre ein Erfolg, aber kein Anlass zur Entwarnung, stimmte er Innenminister Ulbig zu. Es müsse gezielt an einer Stärkung von Zivilcourage und einer demokratischen Zivilgesellschaft gearbeitet werden, um konsequent gegen die Ursachen menschenfeindlicher Einstellungen vorzugehen, unterstrich Homann.

    Linksfraktion kritisiert Bundesinnenminister

    Anders als der sächsische Innenminister und die SPD-Fraktion sehen die Linken beim angestrebten NPD-Verbotsverfahren weiterhin große Unwägbarkeiten. "Es wäre in jedem Fall besser, wenn Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung in dieser Frage an einem Strang ziehen würden", betonte der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion im sächsischen Landtag, André Hahn. Die unklare Position des Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich (CSU) sei alles andere als hilfreich, kritisierte er.

    Die Innenminister und -senatoren der Länder hatten sich bei ihrer Herbsttagung für die Einleitung eines neuen NPD-Verbotsverfahrens ausgesprochen. Die Ressortchefs beschlossen, eine entsprechende Empfehlung an die Ministerpräsidentenkonferenz zu richten. Die Regierungschefs der Länder wollen am Donnerstag entscheiden, ob sie der Empfehlung ihrer Fachminister folgen werden.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Aus acht Metern Höhe 
    Mann wirft Vierjährigen in Fluss - Mutter jubelt

    Die Polizei ermittelt mittlerweile gegen die zwei Erwachsenen. Video


    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal