Sie sind hier: Home > Regionales > Rheinland-Pfalz: News, Polizeimeldungen und Videos >

Programmierer wollen Apps für Flüchtlinge entwickeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Migration  

Programmierer wollen Apps für Flüchtlinge entwickeln

24.09.2015, 11:49 Uhr | dpa

Mit der Entwicklung von Smartphone-Apps wollen Programmierer Flüchtlinge bei der Ankunft in Deutschland unterstützen. Sie bereiten zurzeit einen "Refugee Hackathon" vor: am Wochenende 24/25. Oktober sollen die Anwendungen in Berlin entstehen. Vorbereitungstreffen gibt es in Hamburg und Mannheim. Auch in Wien ist die Idee aufgegriffen worden.

Als Beispiel nannte Initiatorin Anke Domscheit-Berg ein soziales Netz für Geflüchtete und Freiwillige: "Wenn wir es mit digitalen Lösungen schaffen, die vorhandene Hilfsbereitschaft in unserem Land noch besser zu koordinieren, dann lässt sich selbst bei einem versagenden Staat diese Mammutaufgabe gemeinsam bewältigen", antwortete sie auf eine Twitter-Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Resonanz sei sehr hoch, sagte die Internet-Aktivistin am Donnerstag. Schon jetzt gebe es 100 Anmeldungen von Programmierern, Designern und Flüchtlingsexperten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal