Sie sind hier: Home > Regionales > Schleswig-Holstein: News, Polizeimeldungen und Videos >

Kostenlos Milch und Obst: Grundschulen können sich bewerben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bildung  

Kostenlos Milch und Obst: Grundschulen können sich bewerben

14.03.2017, 16:28 Uhr | dpa

Kostenlos Milch und Obst: Grundschulen können sich bewerben. Obst für Grundschulkinder

Eine Etagere mit frischem Obst steht in der Mensa einer Schule Schule. Foto: Jens Büttner/Archiv (Quelle: dpa)

Bis zu 50 Grundschulen und Förderzentren in Schleswig-Holstein können von Sommer an ein Jahr lang kostenlos Obst, Gemüse und Milch für ihre Schüler bekommen. Dies ist Bestandteil eines Programms der Europäischen Union. "Gerade an einigen Schulen gibt es hier echten Bedarf. Außerdem lernen die Kinder so, wo das Essen herkommt und wie sie sich gesund ernähren", sagte Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Dienstag in Kiel. Gemeinsam mit Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) besuchte Habeck die Grundschule am Sonderburger Platz und bereitete mit den Schülern der Klasse 1c Obst und Gemüse für eine kleine Mahlzeit vor.

Vom 31. März an können sich interessierte Grundschulen und Förderzentren bewerben. Die EU stellt 1,1 Millionen Euro bereit, das Land weitere 400 000 Euro. Wer zum Zuge kommen will, muss an pädagogischen Begleitmaßnahmen teilnehmen. Die soziale Situation in der Schule und des schulischen Umfeldes (Brennpunktschulen) sind weitere Auswahlkriterien. Hierzu werde ein möglichst einfaches Verfahren entwickelt, kündigte das Landwirtschaftsministerium an.

Am 31. März ist für die Schulen eine Informationsveranstaltung am Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen (IQSH) geplant. Anschließend werden die Bewerbungsunterlagen für die Schulen und weitere Informationen zum Auswahlverfahren auf der Homepage der Landesregierung unter www.schleswig-holstein.de/schulobst zur Verfügung stehen

Schulen, die an dem Programm teilnehmen, suchen sich nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums ihren Lebensmittellieferanten selbst aus. Eine Servicestelle soll die Schulen unterstützen.

"Wichtig ist bei dem neuen Programm die Verknüpfung mit pädagogischen Gesichtspunkten", sagte Ministerin Ernst. So bereiteten Schüler das Frühstück gemeinsam vor, besuchten Bauernhöfe oder erforschten die Lebensmittel. "So erfahren sie viel Neues über gesunde Ernährung und Lebensmittelproduktion." Das Thema "Gesunde Ernährung" sei ein klassisches Thema der Primarstufe und in den Lehrplänen für Heimat-, Welt- und Sachkunde fest verankert. "Deshalb richtet sich das Schulobstprogramm ausschließlich an Grundschulen und an Förderzentren", sagte Ernst.

Um möglichst viele Kinder zu erreichen, ist die Obstverteilung auf zwei Tage wöchentlich je Schule im Schuljahr begrenzt. So können den Angaben zufolge bis zu 50 Einrichtungen berücksichtigt werden - etwa zehn Prozent der Grundschulen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Katze auf dem Thron 
Sie glauben nicht, was diese Katze kann

Diese Katze benutzt die Toilette wie ein Mensch. Video


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping


Anzeige
shopping-portal